Full text: Über das Verbrennen der Leichen

42 no 
Jacob Grimm 
I 
n tKrJtv. ni^t) <AM 
düL 
yJC/ 
Hßo 
V*$M 
e^'J^ttf./ cvAi* ^ ™ 
ö- 
wurde, sondern auch unverbrannte, und Sachen, die keinem brand ausgesetzt 
waren ( 1 ). gehören diese hügel dem Sachsenvolk oder einem andern deut 
schen an, so ist offenbar, dafs die leichen, nach einem uns unbekannten 
unterschied bald verbrannt, bald unverbrannt begraben wurden. 
Alle bisher für den leichenbrand unter gothischen, hoch und nieder 
deutschen volkstämmen aufgebrachten beweise sind mühsam aus einzelnen 
glossen und Ortsnamen oder vereinzelten nachrichten der gesetze und ge- 
schichtschreiber zusammen gestellt worden; ungleich lebendigere und be 
deutendere meldungen gehen aus angelsächsischen und altnordischen quellen 
hervor, nicht nur weil diese auf einer längeren dauer des heidenthums und 
seiner denkmäler sondern auch auf der bei jenen Stämmen fast erloschnen 
einheimischen poesie beruhen. 
Für die ANGELSACHSEN liefert uns das epos von Beovulf, dessen 
jetzige gestalt höchstens dem siebenten oder gar achten jahrh. angehört, 
dessen grundlage schon von den auswandernden Angeln und Sachsen nach 
Britannien mitgebracht wurde, die Schilderung zweier grofser Scheiterhaufen, 
die freilich prächtiger und geschmückter hervor treten, als des Römers ein 
fache beschreibung ergab. Der erste leichenbrand ist der des helden Hnäf 
(ahd. Hnebi), nach dem es auch in einer urk. von 976 bei Kemble 3, 130 
heifst to Hnäfes scylfe, zur bank oder zum stul (engl, shelf) des Hnäf. die 
ganze von 2207-42 reichende stelle mufs hier ausgehoben und erwogen 
werden. 
adt ; >mL xa c)tn 
\ e h 6*0) ^ ffkUiL-i V 
ßJl J 
u)*ejo 
anon aequA'Y«., 
r 
! O» v < 1 v-« V./ j 
(X’ü). 
9' 
ad väs geäfned and icge gold 
ähäfen of horde herescyldinga, 
betst beadorinca väs on bsel gearu. 
ät |)‘am ade väs edgesyne 
svätfäh syrce, svin ealgylden, 
eofer irenheard, ädeling manig 
yundum ävyrded, sume on väle crungon. 
het J)ä Hildeburh ät Hnäfes äde 
bire selfre sunu sveolode befästan, 
bänfatu bärnan and on bael dön, 
earme on eaxle. ides gnornode, 
geomrode giddum, gudrinc ästäh, 
vand to volcnum välfyra msest, 
hlynode for hläve, hafelan multon, 
(*) Lisch meklenb. jb. 11,368-372. Was alles Bolten (Ditmarsische gesch. 1, 315 -310) von 
gräbern und leichenbrand meldet ist schmählich erdichtet.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.