Full text: Über das Verbrennen der Leichen

ÜBER DAS VERBRENNEN DER LEICHEN. 
VWV ww ww 
Mi 
Litten im geräusch und in der arbeit des lebens werden wir allenthalben 
an seinen ausgang gemahnt, dessen ernster betrachtung unser nachdenken 
nicht ausweichen kann; nur kurze schnell vorbei rauschende zeit und wir 
sind selbst unter dem grofsen beer versammelt, in das jeder einrücken mufs 
und von wannen keiner wiederkehrt. 
Vor den todten empfindet der mensch ein grauen, mit dem ausge- 
stofsnen letzten athem sind sie uns abgeschieden und einem fremden unbe 
kannten land anheim gefallen, das alle feslhält; der erkaltete leib beginnt 
sich aus seiner fuge zu lösen und unaufhaltsam zu zerstören. Zwar pflegt 
den ersten tag oder die erste nacht nach dem tode noch einmal des verstorb 
nen antlitz sich abzuklären und was der schwere kampf verzerrt hatte, rein 
und ruhig aus zu prägen(*); bald aber melden sich alle boten der Verwe 
sung, und der leiche anblick und dunst werden unerträglich.* den meisten 
Völkern galt wer sie anrührte, wie das haus, worin sie liegt, für verunreinigt 
und schon um der lebenden willen ist es geboten sie bei seite zu schaffen. 
Selbst unter den thieren, die sonst für den tod von ihres gleichen gefühllos 
scheinen, sollen die, deren haushalt dem menschlichen ähnelt, uns hier ent 
weder nachahmen oder Vorbild geben, ich ziehe Virgils schöne worte von 
den bienen an (Georg. 4, 255): 
tum corpora luce carentum 
exportant tectis et tristia funera ducunt, 
dM, oL'toiZe, afhi b*r{. e/or?. fv* fcötwtA 
Pm . bU> . ( 
Sic imc) in ein ttr> Üti fcw) 
^ / 
u o-ßiahi woctwrMiv* 
1 ^ 0 • 
Dow a*. MtatuJM ?024 
(’) Wie die gebrochne blume fortglanzt und duftet: 
cui neque fulgor adbuc, nec dum sua forma recessit. 
rotinus post animalis mortem si artus flectere et movere 
conamur, non minus mobiles eos esse videmus, quam vivo- 
rum animalium. At brevi tempore post mortem elapso, 
merabra resistentiam opponunt motui, quae vi tantum 
superari potest. Quae artuum rigiditas par longius tem^ 
pus persistit, deinde putredini cessura paulatim evanescit, 
Resistentia vi superata, artus raobilitatera retinet. Quem 
statum corporis animalis mortui »rigorera mortis seu mor- 
tuorum« appellaraus. Causam ejus in musculis positam
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.