Full text: Über das Verbrennen der Leichen

Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Dr 203 
u/>vju 
V 
/»*Q ti 
di 
youlvvj (*«.***>* 
Utuf sJviU'VO't^u 
&L1MV Gß4.li(Vt N ^/ - 
'VisA 
fcnftTA 
Vcuut txi&U>1. XV 
f" 1 
*T 7to/k$J , pT\£H/lu^ ^ 
l —jtöi - 
18 
2o£ 
Jacob Grimm 
fi 
£ 
) 
< 
4,IL 
fOrA IjLt^yY' Ci if COTV^Ä^tfA'"" 
Ctt> £j) - flu) c)iO J6/^ * 
±£peJthri it CtivUnrtt/tx 
6^0 U5 fiUw- Co^bwy^A^ 
y ("CwM U<y»j 
\ GfYTVtA^CtL^ lYV SutVeiU^feUtvwJ 
I VerfiT^tvtCr fuj^ uv»A«n*i^ 
• ^ T ' • ^/^ j 
vo^. cirta 2,//^ • 
C. Caej^önr Qfermöir^c*, C/kca^yiA 
*ß_ £vio ^• 
äl. CaeAcn typn*i&^d CaeAaM 
f: 
p 
fnc, cmw&]vt> ߣi ' 
ausdrücken soll, dafs die alten landesbewohner, im gegensatz zu den troja 
nischen ankömmlingen, noch dieser gewohnheit huldigten, auch des troja 
nischen Misenus leiche wird den flammen übergeben.^ wer aber- wollte 
glauben, dafs die Trojaner die sitte des leichenbrandes erst in Latium ein 
geführt hätten? man kann blofs das einräumen, dafs von altersher da 
neben auch unverbrannte leichen in die erde gesenkt wurden und einzelne 
geschlechter, wie das cornelische, diesem brauch lange anhiengen. sicher 
aber wurde das verbrennen nicht gebräuchlich, um dem zerstören der gräber 
einhalt zu thun, da man auch die urnen in hügeln beisetzte, die umgewühlt 
werden konnten. Plutarch tom. 2 p. 499 (ed. paris. 1841. 3, 604) meldet, 
dafs ein Decius (welchen der dreie meint er?) auf einem in der mitte des 
heeres errichteten Scheiterhaufen (irugav v^ag) dem Saturn sich geweiht habe, 
was die sitte des leichenbrands und deren Zusammenhang mit opfern vor 
aussetzt. 
Man weifs, dafs die berühmtesten männer der römischen geschichte 
auf Scheiterhaufen verbrannt wurden, ich will hier blofs^Antonius, Brutus, 
Juliul Caesar, Pompejus, Octavius Augustus, Tiberius, Caligula und Nero 
nennen. (*) Erst mit dem Vordringen des christenthums im römischen reich 
begann das verbrennen aufser gebrauch zu gerathen, im dritten jahrhundert 
hatte es zu Rom völlig aufgehört ( 2 ) und gegen den schlufs des vierten be 
zeugt dies aufhören Macrobius Saturn. 7, 7, der uns noch eine ihm bekannt 
r* 
HA 0v* 
2. f 
uM 
hj 
Jbi* £©'!''* 1 
ry 
OmA 
% - UibO UUlUVlUil J->*.UV/VU^lUO UUllUii. | , | , UVl Viuv A/VU.UUUW 
LAjtA'fvWtu w» Zell gewordne merkwürdige nachricht aufbewahrt: ( 3 ) licet urendi corpora de- 
-• /ovjjOif vAnifnwv ) functorum usus nostro seculo nullus sit, lectio tarnen docet, eo tempore quo 
HjluTK 
r)ßi-$t»3y 
« ['ricliv'iö Cef^fr_ 
SUw. toMo -KZ, 
^rtatrv vMnW*ouX' () 
Ont OaMvA . 
Ttcg-aux-', 
igni dari honor mortuis habebatur, si quando usu venisset ut plura corpora 
simul incenderentur, solitos fuisse funerum ministros denis virorum corpo- 
ribus adjicere singula muliebria, et unius adjutu quasi natura flammei et 
hrvMK'iJ- Jltlfc- axu. ot\ 
^Oftccrh fnrv& 
j/ltoj \ 
( 1 ) Die Poppaea liefs Nero einbalsamieren: corpus non igni abolitum, ut romanus mos, 
sed regum externorum consuetudine differtum odoribus conditur, tumuloque Juliorum infertur. 
Tac. ann. 16, 6. 
( 2 ) Apollinaris Sidonius, ein christlicher Schriftsteller aus der zweiten hälfte des fünften 
jahrh. bedient sich epist. 3, 13 eines vom leichenbrand entnommnen gleichnisses, ohne dafs 
man daraus folgern dürfte, die sitte habe sich vielleicht in Gallien langer behauptet: enimvero 
illa (persona) sordidior atque deformior est cadavere rogali, quod facibus admotis semicom- 
bustum, moxque sidente strue torrium devolutum reddere pyrae jam fastidiosus pollinctor 
exhorret. 
( 3 ) Ich gewahre, dafs schon früher Plutarch quaest. conviv. 3, 4 dasselbe berichtet. 
^ 0\b) cia/fifc -yßt'x v*r^ranM^ c/amo^ ya'mrfVÄe u» e r ro^.o «j&ht 
mhne.Tlßu CxVpfeÄ j OflWhtT, TOPJri ■ YACÖvQh’ yfüpb 
Ol\XX)0^ 'pOT'i Tw fvi 7*dLb- 
Ä-, 
ße. 
(iArti&Ji Cum» 
tNAO c( TRu'.ClAV» . 
C P(XajMa^^ aWYe^ , 
j£|Uvfef\AA>^ CyL^/vd ^rtvn’^4 14~ 
ex ^0^ IV.lff 4« 
8ntf-.rcA,6ö 
f teo 
fol 
ieJy 
XSt- , 
-nux)uA CuammMs, 
Sca&vl)(K- ^ 
' • . • . • ’ . -u. 1T2 dJUL 
Yvm.'Y 1 
tf'a.'lrvO 
^ Ia\ 
6, .
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.