Full text: Über das Verbrennen der Leichen

/u|o(V TR)p«y yijWyTy, 
über das verbrennen der leichen. 
Vj6o^ /Tu^y — , 
15 2o§ 
■; 
rru f*Y 
o^Jtdarv w-^fe*Y< 
• und vev^ovs Trvgy.aivi? stsv^vsov II. 7, 428. 431. man pflegt 7rvgav vy\<rai häufen YpeüV 7CoMot. 
c y oder schichten dp« holzp« ans7nUnon ' ' ' " * ^ ? ' 
Tragedies of Sophocles by Mitchell 163 
o $’ cos dp« ftövov vtv eXXeXsifiivov, 
o!;vv dt (OTiav xsXctdov ivosioag &oaig 
rnuXoig, iiimv.il: 
ttjic ba aber di wtwv vtX. ju »erflehen,, fagt |>r 
fOt. ebtnfo menig, mie bie übrigen (Srflärer. Unb 
bocb l)at fctjon Ä. 0. SRütler Sfrcbäol. §. 424, 1 
ba§ Nichtige angebeutet: e§ ifl fyier an bie Sitte 
jti benfen, bie ^)fevbe vermittelt!: eines graben 
Stabes, an beffen 6nbe SSlecbflücfe, Älingeln u. 
bergl. bcfefligt n>aren unb ben ber SEBagenlenfer 
für ben 9toti)fatl bei ftd) im SBagen Ijatte, ju ber 
größten Stnftrengung ju treiben: eS mar baS lefcte 
Mittel unb baS ifl Ifler genannt, um anjubeuten, 
mie 0reft jefct StlleS, um ju ftegen aufbiete, mäb= 
renb er früher (S5S 720) bequem erfcfjeint unb 
bie fPferbe fct)ont. SKüller bemeift bieS trefflich 
auS einer attifchen Sßafe bei üföiflingen Uned. Mo- 
num. t. II, pl. 1 — 3, auch in JDenfmäl. f. alte 
Äunft tab. XVII, n.91: SRef. glaubt baffelbe 3n= 
flrument, baS fälfchlich mit bem xaXuvQoip »ers 
glicfjen rcirb, auch auf einer fhrafuftfchen SKünje 
ju ftnben: f. SDenftnäl. tab. XLII, p. 197. IDar* 
auS nun erflärt ftch di wtwv: grabe »or bie 
Sfyren wirb ben ^ferben ber xeXctdog gebracht: 
ferner ivaelaag: benn baS fcheint ein Äun)lauS= 
brucf hierfür geroefert: Hesych. s. xmdwvoipoQwv: 
oi neQinohxQyui .. v.wdwvu diioeiov. ©iefe 
ßinrid)tung flimrnt aber ganj mit anbern Mitteln 
jur (Ermunterung unb Stntreibung ber ^)ferbe bei 
ben ©riechen: fo mürben an bie ©ebiffe klingeln 
gehängt: Poll. X, 56: auch an anbere ®efchirrS= 
flücfe: Scholl, ad Arist. Ran. 994: ugl. Vater, 
ad Eur. Rhes. 296: auS Magius de tintinnabulis. 
12. Amstel. 1664 ober auS bem Discourse on 
the Use of Beils, among the Easterns, the 
Grecians, and the Romans im Classical Journ. 
• V Ö v Wy JLJlUUIVXX ’ j f i 
"h möchte den gewöhnlichen sinn 3^* $ uvv ’) 6 ' a ' v ' r «> * 
4M. 
auch lat. nere für nectere, MW.r\oJL 
m sich schlingenden pflan- tr. naAacuTvi ,naAc 
nentur. J " 1 " 1 
das lat. glomerare 
7 
1,1) 
igrif übergeht in den von 
schnellentzündbares holz 
len dazu ohne zwischen 
gaben hlofs den festen 
rden muste. das scheint 4 & «A'yot'Tbc^Y'TtA 
rd entscheidend, dafs ich \P AÄ • ^ 
Theocrits 24, 87 zu stat- faf"' Q' r t* *** t ^ 
ie leiche redet vielmehr $■**', ß^.vfcW«, 
, ,. ’ . OMhaP — GfiVü. 
en hat die schlangen des 3 
hnt Alkmenen ty.VlflA.ä» / 3!4-f‘'f/> K °^ ' ,<y « v / 
£TT ®> ßPXcfto ußs siftcne . 
ihlOVQU) 
0 TTcoU. ,\\OjC, 
;immten deutschen namen 
ßciTog weifsdorn, ayjo&os Ift) 1 /4Up(/i /w. PßJfä \ 
and nach alter Vorschrift 
i einem dyoictg xaTctKavirai . 
} ich belehrt werde, seine auX .^2.? 
ikern entlehnt. Ich mut- 7^^’ ^ c)*4 VtAny 
bedienten sie sich zum ■ K/lyaflL^Xqp-ocTut 
er, deren hedeutsamkeit 
zuletzt nur noch für das , 
. . , , tTUPotV t<OP/ucüV sOkyvwy Vampcov 
wie m manchem andern ' / l< rO An.' 
duAcu* YwOjC. ./tp 
80; freilich crtTov 
TTCCgCCVyvsOV 
in körben, und ujxu^ug cpgv- 
og ist gesponnen, gewunden 
uft. vYivluj mag aus avocvzu 
( 'Wy\ Sfajftltojntäj hitä* 2cm/ |WÜriiu>r. 
Ctsmoim 
tfv 
ötter. 
■xy ix. C 2 tikk ivrf W> irJdW 
(juuSiv> jorfcyda. 
tK.i * • (J 
QjuuH Svf-tüV l_'fiT/reTv»X 
fldtärvv
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.