Full text: Über das Verbrennen der Leichen

über das verbrennen der leichen. 
13 201 
Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Dr 203 
ÖMth Vön Iak&y 
tifor, ahd. zepar d. i. opfer zu vergleichen geneigt bin. 3 , <x7tt&ü aber, wie 
gesagt, bezeichnet nicht mehr das brennen selbst, wofür xaiw gebraucht wird, 
sondern das bestatten der verbrannten leiche, sowie rdtyog und racpyj ursprüng 
lich brandstätte aussagen musten, allmälich das auf ihr geschüttete mal, folg 
lich grab und grabmal ausdrücken. nah verwandt liegen rvjußog und rvcpeiv 
dampfen, rauchen. Sanren wird demnach II. 21, 323. Od. 12, 12. 24, 417 
in der Sache richtig durch verbrennen aus zu legen sein, Od. 12, 13 folgt 
auch unmittelbar Itts! vexqog exavj, und ein gedieht der anthologie darf treffend 
7rvgi d-ctTTTsiv igne sepelire verwenden. Wenn Herodot 9, 85 die bestattung 
der leichen auf dem schlachtfelde von Plataea (479 vor Chr.) schildernd sich 
nur der ausdrücke Sdirreiv und rcccpog bedient, nie von xaieiv redet, so könnte 
zwar angenommen werden, dafs er den bekannten brauch des brandes voraus 
setzt; richtiger aber scheint mir hier jene unthunlichkeit des verbrennens 
eingetreten zu sein, wie die grofse menge der todten aus dem hervor heben 
der einzelnen griechischen stamme bei diesem begraben hinweist. Thukydi- 
des hingegen bei darstellung des grofsen athenischen Sterbens (434 vor Chr.) 
läfst 2, 52 neben Sdirreiv und racpvi die Wörter 7rvgd und xalecrd-ai einflie- 
fsen, so dafs kein zweifei bleibt, dafs das allmäliche fallen der opfer dennoch 
den brand gestattete. Bei Sophokles als Antigone auf den nackt liegenden 
bruderPolynikes durstigen staub (pi-J/lctv kgviv) schüttet, werden S-utttsiv, racpcu 
xtihvittslv oder kqvtttuv, draepog und dScurTcg überall auf begraben bezogen, 
ohne dafs die Vorstellung des verbrennens ausdrücklich hinzu träte. Im 
Phaedo p. 115 läfst Plato den Sokrates von Krito gefragt werden: &d7TTuoiJiev 
£e o*s t'ivcc tqottov; und der antwortende stellt ihm art und weise des bestattens 
gänzlich frei, unterscheidet aber ein cruj/jia xaofj.evov und xarogvTTOfjLsvov, so dafs 
beide arten damals im schwang gewesen sein müssen,^) xaro^vrrsiv drückt 
humare im eigentlichen sinn aus. Kv\Tswg ra<pY\ bei Diodor 19, 34 ist deutlich 
die stelle wo Ceteus eben erst soll verbrannt werden, folglich kann auch 
hernach v\ rdv tstsXsvtyixotcjov racpYi auf ein verbrennen aller andern in der 
schiacht gefallnen gehn. Schwerlich dürfte in älterer zeit Sdirrsw für ein 
bestimmtes oqvttbiv, d. h. eingraben unverbrannter leichen gesetzt werden, 
(i) Wie auch eine stelle bei Strabo p. 4s6 entnehmen läfst, nach welcher auf der heiligen 
insei Delos ein todter weder begraben noch verbrannt werden durfte: ov yag s^sttiv zv ccvtyi 
7% Av'Xuj Scc7ttsiv cvSl y.ctlsiv vsy.oov. so war auf der insei Reichenau im Rhein ein ungetauftes 
kind zu bestatten untersagt, (d. mythol. s. 567 anm.) 
c 
Y\aA Kfenu* % f \(A ch’t 4 ' 
üi $<*/ct?iv 
<fJL f<cn»-KoU - ?iy , . 
ftj. 2,41 ^<HoSU JolKTUv 
vW faxt» ' 
0 
2 ; kj voy 
ßutk Votv. 
ÄUKl-TdU «fyJjirt'YotA . 
m, . 
weouGitw, (V m 
WWwfl 
n 
rf.T: 
a W -fcPcOT luVcX^o^ Y 
ikit K'Cciu&J kU)a 
r <hz\ nrvijXhj fM^cXX^ 
L&HfiJU ^aIU KOa 
/Tix 
\APC 
Cf / 
<*YlK& TfJYOt/»
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.