Full text: Über das Verbrennen der Leichen

Jacob Grimm 
8 rf 
J 
nachfolgende Untersuchung sorgsam bedacht nehmen wird. Es gibt sodann 
einen allgemeinen fall, in welchem jederzeit das brennen ausgesetzt werden 
muste, den der kein gebot kennenden noth. War in einer schiacht und in 
holzarmer gegend eine menge zugleich gefallen, so blieb nichts anders übrig 
als sie in grofse gruben auch unverbrannt zu senken, wie dann noch heut 
zutage unsre krieger uneingesargt vergraben werden; aus derselben Ursache 
unterblieb der brand, w r enn eine verheerende seuche plötzlich zahllose opfer 
forderte.^) Da wo aber sonst beide bestattungen neben einander gelten, 
scheint der leichenbrand vorzugsweise für die edleren, höheren bestandtheile 
des volks, namentlich für die herschenden männer und krieger angewandt 
worden zu sein, während mindestens bei einzelnen Völkern frauen, kinder, 
unfreie meistentheils nur des begräbnisses theilhaftig wurden. Im verlauf 
der zeit aber begann überhaupt wie in andern lebenszuständen ein menschlich 
strenger und herber sinn um zu greifen, welchem der mühsame aufwand 
des todtenverbrennens lästig geworden war, und der gern die älteste, schein 
bar einfachste weise des bestattens allgemein geltend zu machen trachtete. 
Am leichtesten läfst sich der gegensatz beider bestattungen durch die 
annahme fassen, dafs das verbrennen nomadischen, kriegerischen Völkern, 
das grab aber ackerbauenden angemessen erscheint, dem schweifenden 
unstäten hirten war feuer sein unentbehrlichstes element, dessen er zum bra 
ten und opfern täglich bedurfte, die grofsen festfeuer durch welche das vieh 
getrieben wurde, rühren aus der nomaden zeit, wälder und selbst auf weit 
gestreckten steppen sattsames gesträuch nährte die flammen; welche bestat- 
tung wünschen können hätte sich der krieger als vor den äugen des volks, 
geschmückt und begleitet, von der flamme verzehrt zu werden? dem ein 
sameren ackermann sagte stille beisetzung im engen hause zu; wer das körn 
in die erde grub dem muste geziemen auch selbst in die erde versenkt zu sein. 
Man hat nunmehr der äufsern gestalt und dem inhalt der alten gräber, 
wie sie fast durch ganz Europa sich erstrecken, die nothwendige Sorgfalt 
gewidmet und einen unterschied nicht übersehn können, der den angegebnen 
weisen der leichbestattung auffallend zu begegnen scheint. In mächtigen 
Steinkammern, deren bauart fernste vorzeit verräth, sind beigesetzte leich- 
als die cholera über- 
Ov. rr^ef. (a[2, 
(*) So heutzutage in Siam, wo wie in Indien noch verbrannt wird, 
hand genommen hatte, vergl. deutsche zeitung 18A9 s. 2655. 
r\M {.*>oua L , A>tiAjrwuAi / &aJ)M
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.