Full text: Über das Verbrennen der Leichen

88 
Jacob Grimm: einige berichtigungen 
s. 38 z. 8. entscheidend aber ist im salischen gesetz tit. 105 die Überschrift 
creodiba = chreothiba (vorr. p. XLVI) leichenbrand. 
s. 41 bei den Sachsen, wie aus einer in Albrechts von Halberstadt gedieht 
yorzunehmenden Verbesserung des textes erhellt, hiefs im mittelalter 
der scheiterhaufe rate, mhd. räze, was dem altfranz. re entspricht 
und aus dem lat. crates abzuleiten ist. denn crates galt vom rogus 
wie vom favus. \)fcu«pV 
s. 55 auf vorletzter zeile 1. folksagor och äfventyr. 
s. 61 z. 21 1. lamentatione absoluta. 
s. 77. skr. auch äkäja rogus. sma-säna locus in quo eorpora mortua combu- 
runtur vel sepeliuntur. Bopp 27* 354*. 
s. 78 in bezug auf die Hebraeer könnten zweifei obwalten, J. D. Michaelis 
hat sogar de combustione et humatione mortuorum apud Hebraeos 
(syntagma comment. 1,225) geschrieben. Es steht fest, dafs vor 
Sauls Zeiten kein todter verbrannt wurde, ja ein solcher brand für 
die höchste strafe galt, hätte sich das seit dem beginn der königli 
chen herschaft in Israel geändert? nach 1 Sam. 31, 12. 13 nahmen 
die Jabesiten Sauls und seiner söhne verstümmelte leichen von der 
mauer zu Bethsan, wohin die Philister sie gehängt hatten, und ver 
brannten sie zu Jabes. wahrscheinlich aber blofs um sie den feindli 
chen Philistern dadurch schnell zu entziehen. II chron. 16,14 wird 
bei des Assa begräbnis eines grofsen brandes gedacht und aus II 
chron. 21,19 erhellt, dafs es gewohnheit w r ar verstorbnen königen 
einen brand zu machen, worauf sich auch Jerem. 34,5 bezieht; allein 
damit ist blofs anzünden von wolgerüchen gemeint, Josephus bell, 
jud. 1.33,9 nennt bei des Herodes leichenbegängnis ausdrücklich 
die ägu)fJLciTO(pogoi. gewöhnlich wird von allen königen des südlichen 
und nördlichen reichs ausdrücklich angeführt, dafs und wo sie be 
graben, niemals dafs sie verbrannt wurden. Wenn die LXX in jener 
stelle Jerem. 34,5 enXavrav schreiben, könnte man ein ursprüngli 
ches sycav(Tctv mutmafsen, doch lesen schon cod. alex. und vatic. sxXav- 
<rav, welches freie deutung des hebr. textes, nicht entstellung scheint. 
Endlich ist Amos 6, 10 zwar von einem verbrennen des todten die 
rede, aber wol in pestzeit, wo man gezwungen war von der landes- 
sitte abzuweichen. Man scheint also von den nachbarn her den lei-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.