Full text: Über das Verbrennen der Leichen

84 Tj%* 
Jacob Grimm 
ol>ev\ 
aJooUre. 
j C\ 
O'm taAft- OTT 
f t'rffdßiusas t, orblt 
V *e^W c^qJs au\c b&ioMi. 
OntT* ^oiLe'Y^'f 
schwer als da es noch nicht ausgehölt war. Das legt Tacitus ann. 6, 28 an 
ders aus: confecto annorum numero, ubi mors propinquat, suis in terris 
struere nidum eique vim genitalem adfundere, ex qua fetum oriri; et pri- 
mum adulto curam sepeliendi patris, neque id temere, sed sublato myrrhae 
pondere tentatoque per longum iter, ubi par oneri, par meatui sit, subire 
patrium corpus inque Solis aram perferre alque adolere. adolere hier, wie 
oft, verbrennen. Noch andre sagen ausdrücklich, wenn der phoenix fünf 
hundert jahre erfülle, baue er einen Scheiterhaufen von gewürz, verbrenne 
sich auf ihm und sterbe; aus der Verwesung gebäre er sich neu und trage 
grofs geworden die gebeine seines alten leibs in myrrhen geschlossen nach 
Heliopolis, wo er sie verbrenne. Pomp. Mela 3, 8. V^jP. |C ; . 
Dies schöne edle beispiel für des lebens erneuerung nach dem tode 
ist auch von christlichen dichtem oft aufgenommen und eingeprägt worden, 
dem verbrennen der todten widersetzten sich Juden und Christen, weil Abra 
ham und Sara (von keinem ihrer Vorfahren sagt es die schrift), Jacob, und 
dann alle bis auf Lazarus herab begraben wurden, und Christus, unsers 
glaubens Stifter, aus dem grab erstand. 
Das ist dem menschen eingeimpft, dafs er an wunder, die ihn zu gott 
führen, glaube, ich glaube an ein wunder des samens, der in die erde ge 
legt aus seinem inneren haft hinauf treibt und sich zu zartem, farbigem, duf 
tigem kraut entfaltet; ich glaube nicht, dafs das zerstörte auseinander fal 
lende haftlose körn in dem boden treiben würde, selbst die geheimnisse 
sind den gesetzen der natur unterworfen. Wie vermöchte der an seiner seele 
fortdauer gläubige, neues leben ahnende mensch für wahr zu halten, dafs 
die durch feuer oder erde, schnell oder langsam, verflüchtigten theile seines 
vergänglichen und vergehenden leibs ihrem Stoffe nach wieder zusammen- 
ßiu • geheftet würden; wie könnte ihm die auferstehung oder das emporsteigen 
A ih au. ^ Ijfä der rauchseule mehr als ein bild jener geistigen fortdauer sein? des mit 
höchster Weisheit auf die sinne eingerichteten leibes fleischliche herstellung 
müste ein anderes sinnliches leben nach sich ziehen und ein höheres hin 
dern; die art und w r eise der uns geschehenden erhöhung oder Vergeistigung 
spricht aber keine zunge aus. 
Desto gleichmütiger dürfen w r ir dem verbrennen der leichen sein ge 
be t’ r w V ''^rT schichtliches recht widerfahren lassen und von diesem standpunct her die 
^ ' ^ Wj /P Wahrheit der worte des dichters empfinden, 
^.rvJxrm ow L OjX ( l 
CO G 
KfrO\« /) frpyüins 
COTyoriv, Mut YC, 
ncyvJ, |Ca, 
(xA-S^u&rii“ 7Y\odl(K, jpo^ tvoyi lkMfr. Lky 
CftYlWl Qv.n^T.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.