Full text: Über Schenken und Geben

essisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Dr 202 
o3ii 
Härfebrand aber versetzt: 
21 
mit gern scal man geba infähan 
ort widar orte. 
gewis ist in dieser Überlieferung der brauch nicht einmal vollständig berichtet 
und das besser aufgenommne lied hätte wahrscheinlich Hildebrands worte 
noch mit der zeile, oder einer ähnlichen, schliefsen lassen: 
bougä barne willu ih sperü biotan, 
denn sollte auch das uns gerade wichtige darreichen der losgewundnen ringe 
dem sinn entbehrlich sein, dieser begehrt dringend eine Hadubrands hernach 
folgende vorwürfe des trugs und der teuschung begründende äufserung des 
vaters, die kaum anderes als das geständnis der von Hildebrand bereits er 
kannten, für Hadubrand noch unglaublichen Vaterschaft enthalten durfte; 
erwäge man das vorhergegangne c ding gileitan mit sus sippan man. Sei dem 
wie ihm wolle, wir lernen, dafs statt des anheftens der ringe unter kriegern 
des alterthums selbst die sitte berschte, sie auf der Speerspitze darzu 
reichen und von seiten des empfängers mit dem speer entgegenzu 
nehmen. in den liedern oder sagen wird bald das eine, bald das andre 
weggelassen, zur eigentlichen Vollbringung des geschäfts der Schenkung 
scheinen aber beide momente erforderlich. 
Beide, darreichen und annehmen genau unterschieden, treten in einer 
4oKauithtrAfl öl 
Clai KoruiÄ 
^ Giften, • 
<*> 4«. 
OVa*» 
^ ^ ganz hierher gehörigen stelle der altn. Egilssage p. 306, die von könig Adal- 
tA>* ste l nn und e i nem i ns jahr 926 gefallnen Vorgang redet, heraus : ok tok gull- 
ring af hendi ser mikinn ok godan, ok drö ä blödrefilin. stöd upp ok 
gekk a golfit ok retti yfir eldin til Egils. Egill stöd upp ok brä sverdinu ok 
gekk ä golfit, bann stack sverdinu i bug hringinum ok dro at ser. 
hier wird vom könig der ring ab der band gezogen, auf die spitze des schwerts 
gesteckt und dargereicht. Egill zieht sein Schwert und nimmt mit dessen AHromP 
spitze von des gebers schwert den ring ab. das ist völlig jenes 'mit gern scal Krfln\p femic j 
man geba infähan, ort widar orte (spitze gegen spitze gerichtet, ort ist acc. sg.) frtkr 2^1 Kram / Kiefne*, ßeiAevX, 
Wiederum heifst es in Snorraedda p. 153: Hrolfr kraki tok hringinn ^ cW 
Sviagris ok kastadi til bans, ok bad hann Jaiggja at giöf. Adils konungr reid v’t iJlcvKtiu)« j'iutdfjje* r tv*Q-u. tlfr. 
at hringinum oc toc til med spiots oddinum, oc rendi upp ä falinn; 5«<- 
i p . i . ri i kS ait r vf iMZr 
nur dals hier der ring zu boden geworten, dann von der Speerspitze des em- ' 5* 
pfangenden aufgenommen wird und herab zum grif rollt, womit sich dann 
die Übergabe vollendet. 
Unk 
turi?4u)e~ 6*xv>iJ 
^«.712,«- 
cV’f nh otbiuüt au 
>iurv WfiAijti© tu faß . 
Tfdtn 371^ 
xetvicyf/'cna 
*7' 
06, V. 
V» V 
\rtn\ 
OSytßiOJink 1 
j^ o-dJ 
r)n TtM äj>(j€9^hJ! 
j,. s ofpjW)BrifaM*- % Cruj)’ie Cciio 
ötm" (>' 
rnxxtftk erVQ) 
j M Msl&fy f. 
' p ~ 
/t\tyr c^ltOt^r. hpy 
ejecBr\. v j { j'j
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.