Full text: Über Schenken und Geben

\juui *0^1 1 c^Jiu Trw^ hbfJlM fcr\5oM rn*W tf^ty^OT^ ^A£A OtUP&dx Cj 
qM: QuAt\^\W> vWwrlii, 
y?AS"rükkr n^j) r iu tytrße./***- * V^2* 
2. 
r\ 
^ewuwic.'A 
W- . ^Vöw 
9 
19 
Wenn der angeheftete ermel uns mitten in die ritterzeit znrückgeführt 
hat, so mufs nun überhaupt zu dem für das ganze alterthum wichtigsten ge- 
schenke der waffen und den dabei obwaltenden gebrauchen fortgeschritten 91 ^ Lt ou^ 
werden, alsbald thun sich hier die quellen ergibiger auf und desto sicherer 
läfst sich nach dem vorausgegangnen zurückblicken. 
Keines von allen kriegerischen geschenken erscheint aber unter dem ^ dxt)P^^ Ajj • 
eröfneten gesichtspunkt bedeutender als das der armringe, welche unser ^ Owwt 
alterthum mit dem namen ahd. pouc, ags. beag, altn. baugr belegte, sie ~ 
wurden um den arm gewunden, und kommen, w r enn sie kostbar von golde T^S ,7VUxyc*fc»j 60^ 
„ . . — : 1 , 1 i /ix I€2* , ' 
.apfprtip’t. sind, auch mit. Her hpnpnmm? Hcs ppwnndnpn holdes vnr.i 1 1 ^ 's ■ O 
(W 
. c)a 
ah) Stn 
HvktJZ c ^-ia -fe- 
Die casus sancti Galli (bei Pertz 2, 81) berichten aus dem schlufs des ß( 
neunten jh. etwas merkwürdiges. Petrus bischof von 
Sanctgaller mönchen durch insgeheim abzusendende boten ein geschenk gol- 
aus dem schlufs des fjouxn ** n^L * 
Verona verhiefs den ßoudti / etljfficaüy, 
:en ein geschenk gol- ^ i 
itr^^oinVf ftJbj GnU4Aj& 
ie uÄ fcitvfoifc 
„ ö _ ^ ^ 
^ des zu übermachen: aurum cruribus eorum fasciolis circumligabo, et ffdc rL^ 
ö . 7 , ^ '*1*' 
^—dimittam eos, den pilgrimen selbst sollte das gold nicht gegeben sein, son- fliWe 
dem ihren herrn; aber das circumligare gestattet zu folgern, einmal dafs hier C(UMW e 
A kein massenhaftes, noch gemünztes gold, sondern ringgewundenes gemeint 
tTb5N C SSÜT /ist » dann dafs insgemein geschenkte ringe auf solche weise um beine oder bl iöM' 
f}C 
* - 
dordcvfc~> 
.1 
arme geflochten wurden. . W- ^7 
t^ouökvktDies letztere findet sich nun durch anderweite Zeugnisse ganz aufser • o>^ra .lC( 
^ zweifei gesetzt, hierher gehört vor allem die eddische redensart gulli oder ^ öruim c=/oauA^, 
yhringom reifa, mit gold oder ringen bereifen, d. i. umwinden, bewinden, . W/,%j2b - 
t wie auch für den berühmten reipus des salischen gesetzes nunmehr das Ojoff) <y^p 
—~7"~ / rechte Verständnis geöfnet wird, sobald man sich gewundnes gold darunter »rlotwobevz)'IW ^qjx 
W l4& - denkt. Gndrnn singt von sich selbst S*m. 230‘ ^ h ^' ' 
r ^\XXh\l- Kaj- unz mik Giuki gulli reifdi 
^t~\(0UL\.twv Cl« ^t)cf tAA \(\T1aa 
\ei. 
^ Gulli reifdi, gaf Sigurdi, 
anver- 
’7t: 1 ° " 4.. rt ouAtUfKiv». cuxJi3 
***' 7 -' bis er mich mit gold bewand, d. h. reich ausstattete, dem oiguf^ 
mahlte, der fränkische reipus w r ar ganz eigentlich der umgewundne braut- ^ ncu& cJof \tX Sdi. YGjc^UV vfr. 
ring, ags. räp, ahd. reif, mit dem man bereifte, bewand, aber auch andere &>* 9mi/ r 
p f wurden auf solche weise beschenkt oder bewunden, Saem. 249^ : foKalrtutfi&sL WäuV 
J-KßB'T'HuA. ^ \ aeX)ix*Jt*s rv\fa* 'bit IyiuiKai Khrfrfd Olvujid ) 2, ~ « ^ 
0.-77™ , C2 JSör 4 
Qkt, W'iA.. W. 0ß ^ ‘^ v G 2 ^ ' 
LlrVl 
he.1. W • ^/(4. 
I “6, !0^-. oq^6o&yv 
vm 4ecneo^ Uh''Awi l 
% 
^(€.1 v«.nosnM 
i<vG}%* vrö h(~^Mire% cj&iL m mUhi^ todlx- V ps r L2 
VöJ^I nüf ÖAL OMAbyJ\M~joJii)*yAvv/ XflLxfv 
^ ^ KiAie^la!L • ^Wr. v. 
mi’vO'A 
*nw>e*- 
7 
; &< tMDMloJ 
•ftw) ^ßj 
I,M. r^ ig e<lfe 
)(A^ 
h,«*. ty 
m • Ißtw. 
i> * 
I V
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.