Full text: Über Schenken und Geben

essisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Dr 202 
mfcr. ^W ( Amutiwrt MA,lf <üJTck>a fcu^ , 
u ■ 4rteJ r wveX < Y > rev f e^fv?rv^ö_y ffliup.**, >' ' 
i-f, 'iWp^a 
3an, e^YGna. 
Gl^fhwim tn emtr-tirK. A &jw** fäyjX 
ou^' Omfp^ wm . Das ha] 
| o i/uu|i | Xj4 | ) lr / VIA ^ vi 1 öi§ 01 ‘# tv 
Cviu)- tSWenlo 4uvrcuiu|, LLfrql ^/)^J 4xxi, ■vfy’fi'^G In&A- ^ • ifrc*ifci\ YWvC W*^ - 
• Ä r - J ' CirJ§i*J}' f awa^C^u)* . SlöiMhr^ l/'f. 
^ UTftfjpaYiYicn, wivgM», H^keiL. AoMoß^w. !$T 
haisband wird umgewunden, umgespannt( 2 ), noch heute heifst 
^.0n<« 
in der Schweiz und in Schwaben ein hochzeitsgeschenk, geburtstaggeschenk 
x oder pathengeschenk die helseta oder wörgeta (gleichsam ahd. halsida, «S.H <1 
^ j Jj q f wurgida) von helsen, w r ürgen d. i. um den hals drehen, winden, weil das 
uncA5 PIl ^ * geschenk um den hals gehangen wird, und wörga bedeutet am namenstag —« 
.7*Ql - beschenken, gleichsam drosseln und w r ürgen, worgetli haisband, helse, ^ 
^cTicTo'Sl QßCTiY halse pathengeschenk, mhd. helsinc laqueus, collare Bon. 57, 92, über fixnf^CJynuA, 
5 &O !>&tv c) iJrvTvCy 
6 &/6at fnfxc*. ' 
pv ö\ e a * 
C>e n hß&H (KM Mi 
Ri» 
' Jjvcnl& (jjuvfef rXo «*. A oJltA^'c^ 
Mt £U>^( ,t) «jfoJw»-. 
Vf ^Yiule dt0t( 
n>6i/'e«x 
c/^v 
tkurfcf*; 
.cu»*X 
23aOi 1* 
OöAn^'^ß^y uni Pxjv 
m«x7\ mir 
welche r**'' 
] 
herschei 
anfängt, 
angebinc 
dabei an 
zelnen g 
burts un 
JJ CI o* 
-■» rp 11 
7*Cjl*A 
"39 nachlese. 
Deutschland 
erschwinden 
i schon dein 
adern, ohne 
mit. In ein 
ader auf ge- ^**1 
nden, was 
fr. * 
T 
; 5Garv&4 rw> 
■ u$h ÄfljQ) 
. QÜW. yt$(jMU 
i 0 (öl 
tey jenem alemannischen würgen gleichkommt, in der Wetterau hängt man 
.kitj 
'Srlötl Ti tlet «UL 
l' e*>Kj /5«Jta>c<jo. 
zw.mMj-zn 
a 
ft\TY 0n - bretzeln zu neujahr um tnaKor. Kol« statt angebinde heist es auch ein- ^ jiy&xtA v’rA V^ata^^ 
WkttW itxiM) 
W ecm 
gebinde, Besold erklär 
infanti datur fasciis. quat' 
C fJhffft \ 1 ^ , 4 
dJiTW.vaTvwL Luzern einbund, in S 
■ n ,n. I . /1 a nach Höfer 1, 85 bun 
U W YYftuVvtvA ttw'.P'te GiT^etkivCe. ■ . . 
T7»t4» ^aMoaV“ 
?cens baptizato # 
mneri dare. in Ö& 
indband oder ^ 
in Schwaben 
uieaf 
ux>>f da noch beobachten, der bra 
sich forterbalten; wie lange 
Wörterbücher erklären c galan 
und auch Philander im erst 
liehen anzuschauen und mö< 
Wcu rtJA* yyyvH- mit mancherlei färben von r 
<^r. 5Öiu, 
A Mah i \X 
j xxi kyxyii vi ux/v^ii i v 
y r cuJp u.w y ar{y>at.fV(W , v 
{fl. feyfe«-. o ix d 
|ie zu tragen hätte umojvjü oß^uiXi 
Ligen französischen 6£o& 
rubans tres etroits &r Öy 
ebte sind wunder- (£ tt\ OMr • 
aden aufgethan, so 
ind anderen so sie 
hosen und wambs, 
Vf 
6oneX CCUTvUl'YM M 
tf«|4w. 1 
IHM, 
üC 
cmd\ 2.VK 
tfhe -=h bnx^p. 
ui de 
„ . etrvtkß^euL,/' : 
>VoV U. otveTKff ruAi - 4.4 1 
>C\ 
•..kA /( 
CloA^rACCK 
fttnt Ou)i 
'/3lCc PY 
Jvtic4!X-^6flW' 
trQ)e^ «.w) 
1 
W»*c)■)£^Wj)-C 
G C\ 
Ü5&T - t'Of bia 
io« 
L t,U fa.\ßir?:n£ki*> rmS* AYrt>^>f. K^er^ 
clijuuu- lAffiMfyvft tivKJUh ^M/rw ^IßJHlQrfwU/' ^ 
/ Ä jL cx ^ x- I Kiß^ tu ^SßtTviv . 9tVpf V \<,^v 
favores nennen (am rand st# . 7 
an leib und seel verändert verstellet behenket bescnlenket nexmrp^w ^nd beladen. "Woraus foKcLeKj 
sich ergibt, dafs männer und frauen solche geschenke als Zeichen des heimlichen ver- '£ * A 
ständnisses anhiengen oder anknüpften; war die sitte aus Frankreich eingedrungen oder 
nicht, gewis gieng sie dort um die angegebne zeit auch im schwang. Da aber oft falsch- 
heit und lüge mit unterliefen, so erklärt sich die noch heute fortdauernde ausdrucksweise 
c einem etwas aufbinden, aufheften. 5 Frisch 1, 649° führt aus Petri Apherdiani methodus 
discendi formulas latinae linguae. Colon. 1577 p. 17 die redensart an 'einem etwas auf 
den maw (ermel) binden farcire centones. Der ermelbänder gedenkt Riemer im polit. WÄxfly 
maulaffen 1680 s. 74 und im polit. Stockfisch 1681 s. 81. 8^.^ j^X.WVi'x 6a/>vi)*f. 
) haisband umwenden = umthun. Ettners unwürd. doctor s. 156. J v .. fj ^ 
-\i» UMlr&tr. ■ »»• ,» Ulm SÖ.M . ( ■“ ■‘-».►K 
iW"<> Ä WA Uiierü^ %um/ •'«» e^Sa^öJW«aj.wf£i(5« 
tCJwot HaaJ/) - 
^! en 
__ Xmaul 
^ ^ i c 
, \y\\)\00cr\ 
J ar\h\ru)Qj\ 
ÖL>vi)ini)e7\ 
e ^ j 1/UJyJLß 
€UkA 
! wct\ armew 
ylCl 
IG 
^ 1 ^'p ^o-H-eAuv/w hvvj. "datÄ clt*. ö^g^aiph yp>v*\ ; Pjf 
KtcUrh •i.l«. /^l, ^y|4_ GeX>itW ajJ; A0rw(’, ca halifTfehZTofTlKccJipryfen yM( ' 
0 U " mU'ftelUJw ^ > bvjfc^ mivnpcxn <JC^iXu)cn .CÖdJ:-'/ v4. AuioiurA^)» . h^ 
fcA*/ 
kXo*># p 
LS*.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.