Full text: Über Schenken und Geben

'YO*. u^) gjf TJ (Xivk cmJl UJ'AÄ^C Vey^u/*t)e^ 
x Iw v * ~ 
t)ct^^ 
W* nrywjM 
ifw 
9 
/ 
^ i-au*. 6£b« u/ aetxurf. TVV^' 
^iT^^l'YV'aMC lA^VK^s a^f ^W &AI <t J^^a^xCM $ • 
mit gewande. Nib. 1207, 1 wird die ausrüstung der rosse mit sattel und 
zeug "pfertcleif genannt, wie die gedichte des zwölften jh. 'rossekleit und 
vanen zusammenstellen (Kaiserchr. 1161. Rother398.) Auch in dem "geben 
mit schätz und mit gewande 3 Gudr. 422, 4 liefse sich schätz auf die ursprüng 
liche bedeutung yon armentum zurückführen. Den bezug zwischen geber 
und empfänger bei ge wandern meine ich wieder so annehmen zu müssen, 
dafs sie yon jenem aus, von diesem angezogen wurden, und das auf liegende 
grundstücke angewandte exuere und induere, disvestire und inyestire (RA. 
s. 535. 556) mag ursprünglich der gäbe und annahme von kleidern abgesehn 
gewesen sein, fahrende habe war der menschen ältestes eigenthum und die 
art und weise ihrer Übertragung galt hernach auch für äcker und wiesen. In 
den kerlingischen gedichten geschieht nicht selten der gäbe des gewandes 
meldung, z. b. im Garin le loherain/p’. 22: 
je te donrai mon pelisson hermin 
et de mon col le mantel sebelin, 
mais que le roi me feras ci yenir. 
et eil a dit: Vollenders, non enyis, 
c or ca la robe, et jel ferai venir/ 
il li geta, li charteriers la print, 
il safubla maintenant et vesti. 
ebendaselbst 2, 224: 
rv il defubl a son mantel sebelin: 
4o 
i 
'6Öw. TO« 
UTvtgT j 
2 
fl,.. 
jtufu-f 
irmtlko*^ U- eZ,7vj|>_^<ievA 
QütyWWAt*. ^ 1^1. 
ÖlA>}vß 
3^TPr5U 
c)uA l'V owLi 
'ibtfU ' 
OöL'wV* 
ioAjim iw*/ tw (**>f. 
/. 
bti I-Vi t)u tynJUx. tyaf ’olv 
‘ja. 
ni 'Mt S 
TWuaor , 
a* r\ 
’M do * 'tenez, biaus ostes, yous venrez avec moi/ 
et eil le prent, si fen a fait enclin. 
^Mülde und freigebige legten gewand und mantel von sich ab, um sie gästen rxcuKhm o*Ä 4 /&*p 
^ ^ i j.. r • i •• • i 1 .il i-i. ii. üufieyv artäuilwn. 06t• l 2. / A £i )( 
oder dürftigen über zu hangen, wie mehr als eine stelle unserer dichter lehrt: Q V ^ a /_ j 
Nib. 1310, 2 swes iemen an si gerte, des wären si bereit, £ T act« 3U* oll. W 
des gestuont dö vil der degene von milte bloz äne cleit. . b\%<i — 
Gudr. 1676 der künec von Nortlande gap so riebe wät, 
er und sine degene gestuonden kleider blöz in kurzen stunden. 
Als Hugdieterich die amme mit seinem kinde erblickte (Haupt 4, 428) verf. flitÖlvJ. &, $Av, 
sinen mantel liez er slifen, der was so rilich gar, i 
nider ze den füezen, daz sagich iu für war, 
der was mit lichtem golde riche wol durchslagen, 
den hiez er dö die ammen mit dem kindelin fürder tragen. 
% 
LA^«rt 
L v-wi I \ 
_ CGW\ ! v ■ 
/Wf •. ieMfz.! 
/ A 
WMI® 
r\ttJyL 
SÄ. ^ 
OM6 =r foftir 
<h£> 
si 
yehä 
Mo.<^r>vi nSbenL. ., .^6 
et> ?nartiei Ug^ cn -eitle*' 
timix rt\ 
t 
Vmen 
?)ie. an/) 
Ul 
6cn&we ATtnOA 41 
fööLY ?te 
rr^Jjm^. 67 
Ojvl«/ 'Mrm 
■oi’e Me mQ riuiiJe^ _ (7 
/ 
^■Jet 6h. im uiz-^Qer /’fm.'Me. rvequtua ^c/ew. ^6^^. 9 e V(/. 
Uv 
K/nJb; 
^ Qp\pßzX , 
t jüw\el \ luA-ncittt'ih (u^v hoJö^r vrv iu.! f Tid , 402 .^A-. r\ 3 
^ ^ HfW'vSd'- i'H’fJ: p^T ^ Tvcvu^rt c^- ^ ■ 8] - 
Ol.fyYvuA/r ^ &»■ -W- YJpM> . ^ ' (XU*^1 ^ ()(j" ■ 
atJl vtnIw 4-7/}
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.