Full text: Über das Pedantische in der deutschen Sprache

sches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Dr 201 
& 
uk 
«w Alenck 
In tllVAh i f&JJuk'C» J<Mkj>4V\ 
Ü^V, 
v^P. tYlacoiitc^ 4,7^ -7^0 
;Qy€a $)e\jMe 
rveim-T^b^ 
Vin man 3a 
Üni’en Wc 
- 4 - 
auszurotten, ohne diesen treflichen grundzug unseres characters mit zu ver 
letzen. Das pedantische aber, glaube ich, wenn es früher noch gar nicht 
vorhanden gewesen wäre, würden die Deutschen zuerst erfunden haben. 
Man versetze sich in einen kreis von diplomaten, denen es obliegt in ver 
wickelter läge die geschicke der länder zu wägen, und forsche, von welcher 
seite aus in kleinigkeiten hundert anstände und Schwierigkeiten erhoben wer 
den, in der hauptsache der Verhandlung leichtestes nachgeben und ablassen 
eintrete; es kann keine andere als die der deutschen gesandten sein, und un 
sere nachbarn haben ihren vortheil daraus zu ziehen lange schon verstanden, 
eben das ist pedanterei, im geringfügigen eigensinnig zu widerstreben und 
nicht zu gewahren, dafs uns daneben ein grofser gewinn entschlüpft, daher 
auch im lustspiel der pedant jedesmal der braut, um die er geworben hat, 
verlustig geht, er hat für das neue keinen enthusiasmus, nur krittelei, für 
das hergekommne taube beschönigungen, ohne allen trieb ihm auf den grund 
zu sehn. 
aß -fr 1 ^er s P rac ^ e a her heifst pedantisch, sich wie ein Schulmeister auf 
{/^ die gehrte, wie ein schulknabe auf die gelernte regel alles einbilden und 
u(LJf)i4 hhjJLüxvfa'rvjA öi* vor l auter bäumen den wald nicht sehn; entweder an der Oberfläche jener 
re g e l kleben und von den sie lebendig einschränkenden ausnahmen nichts 
x 
i5^0lJD^4h VXM} U-wTty 0 
iCcmnr'P l»rv Y tt'ßM J 
ICcmm 
TW, 
JVrv 
7/ 
ir 
% 
t 
wissen, oder die hinter vorgedrungnen ausnahmen still blickende regel gar 
nicht ahnen, alle grammatischen ausnahmen scheinen mir nachzügler alter 
regeln, die noch hier und da zucken, oder vorboten neuer regeln, die über 
kurz oder lang einbrechen werden, die pedantische ansicht der grammatik 
schaut über die schranke der sie befangenden gegenwart weder zurück, noch 
OP I '/ i i . hinaus, mit gleich verstockter beharrlichkeit lehnt sie sich auf wider alles in 
Pw0()vf<£ (A* V\/>UaJY\fifÄiM i J er S p rac be veraltende, das sie nicht länger fafst, und wider die keime einer 
0 künftigen entfaltung, die sie in ihrer seichten gewohnheit stören. 
Es würde mir nun leicht sein, wenn ich blofs ins einzelne gehn wollte, 
beispiele zu greifen, die das bild des pedanten keinen augenblick verkennen 
lassen, er schreibt mogte für mochte, weil nach mögen blickend er vom 
schönen uralten wandel der consonanten nichts weifs und sich weder auf 
macht, noch das lateinische agere actus besinnt, das richtige muste für sein 
mufste oder gar musste läfst er sich von keinem sterblichen einreden. ein 
Engländer oder Franzose würde lachen, geschähe ihnen anmutung deminutif 
4 n> tl ö <> und deminutive zuschreiben; aber der Deutsche meint sich schämen zu müssen 
o-dxj Hd^Ktv i 
“ ii ... *** 
Im , hk \mf tbik \ak 
ma>Jt tf. 
Ott# äÄSk £> 
ouulJ» rU-itti 
cMrvfr [• cbtn/k^ 
fitA-öc. [ ^
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.