Full text: Über das Pedantische in der deutschen Sprache

Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Dr 201 
Spionieren Yanö-iorWeren 'oLCon-ie-Te™ ta.'ffßTtosfouHorvie^m Sil^mWeru- 
K 
6 ati cf io rw e,rex>— 
lüecAiovyiefT • Cut^yjMiweu. 
«4 J. U. ö- .'Stft w. t ^"* e »~ hn *, e * u * 
H: 
icW) icv«.w i« Vhöie#t<» 
t-fi mtuf 2i» 
t ' J 
•pfMUfe- 64^ OWW sx 
35 
0ui a^VcfcMv . 
pn^i.' y-fafttoquAC 
y-fö 
fc- 
I 
P iWuiWen/ skymUeren^ YV^rA*, V,<j 
öftl/ö' 
h 
VT^)OTtJl-__ 
irciatTßn/ 
TiraYtyv^S^M^ ^ 
^c\T*a.K^crcA> 
707* /mk Vt&'YSM 
öe'Y^arviVi^tAj-- 
suppieren 
t . +U/rfciere» / . 1 v/aaieVet\ 
phieren turmeren usurpieren saniere 1 
stolzieren strangulieren strapa- < 
+tfukVireu 
bereiv Summtet^ 
i r yf**s . TClvOwieyen^ . +Uu,Upire , n ( >/• * l , 
tapezieren taxieren temperieren trium- ^YxIfuIifirf^yrrarÄiP^^/ 
^Nfeaala^ieYeYvuervb^en ^Vidxniertn Tn(;it^y imctiran/ % 
leren generieren yindicieren visieren vo- veX^Y(/* voheif^-y ti^ronmjii 
& 
'«H JYI&] 
r^rojwvjieriM 
mieren wardieren wattieren. Vülheyerv 
Hat ein fremdes wort kein -ieren, so ist das ein Zeichen älterer auf- 
nahme, wir sagen pflanzen, nicht pflanzieren, weil schon ahd. phlanzön galt c jP*i 
n0Ktt\ß&<lv*itv<-' (auch nnl. planten, dän. plante, schwed. aber plantera); doch haben sich ^ ^ 
>wn\pocffeiV»M6u/ neben prüfen (mhd. prüeven) auch noch probieren (mhd. prüevieren) einge- wnt . ’PYfU36'fvg* k . <- .Ji- 
STtuv.w-r*'" führt, liefern entspricht dem franz. livrer und lautet nicht lieferieren, wie $ Y amouA<xGtyc»v 
schwed. lefverera. in dem aus manier gemachten manierieren steckt das IER 
o acou»Y\c^\sittfcv^ 
sogar zweimal. Das anfügen der fremden ableitung auch an deutsche wör- £w>alo^ : tYfittctuV^ •tchrwitYak' 
ter ist noch viel weiter getrieben worden, amtieren für amt halten, gastieren Z/ilj. 
ZuMJsiuv^ 
p 1 Ku^r Ä*<UK-o 
für gäste setzen, narrieren ein narr sein,^ hofieren^ den hof machen und mit 
dem unanständigen sinn in den hof bei Seite gehend schnabelieren mit dem Kof teilen— ■'irinre!'[' ^ 
. (schweft'ISljfaSferen^tufeY^ Idu-fl-W 
in Schnabel essen, fingerieren den finger rühren 
(ri/JUr\YynvsQ statt des besser 
OiaAitYeri. 
■ ©tVoiv« aajfiinfiu . eintragen sagen 
f ZVj3\Q. . ° 0 , 
Kctu4>i£veyv % 7 hausieren, und 
ScuMfcfu* Wx vielleicht ists aus harceler entstellt. Hans Sachs braucht häufig glidmassieren^ 
4s 
mvf 
4^ 
%"(K^ 
vrvj Keü>«H| 
/2- C n 
5> 
handtieren oder hantieren scheint dem nnl.hanteeren nachgeahmt (verhantieren han/itierur 
A _ weisth. 2,550), die Holländer bilden auch voeteeren, was nhd. fufsieren wäre, i 
ntcjfpm jo>ev aus kutsche wird kutschieren, den wagen leiten, aufser stolzieren gilt halbie- XrOt jt ^ 1vaywfor&t l, k?cert 
. . xl _ , ;1 . J u / ' 
iM 
ha^'eYerv 
IVlhCli^eteYv. 
?rt>3 
CrliLbheyen 
SiT^ß^htfA-au* 
Verpyoui oavheYeiv 
den klang einheimisch l 7 T 
t|vUii«^e7v. u CLHXv pYp ^ ^cuJfet' Bei «^.S^^x/erb^VYlCilDiG-Ye^ UeflM>ChcxrP)v&: 
terminieren, umsomehr erlustieren kusstaffieren verclausulieren vers 
C£eXvtv-6 3/V23. vpr^l-u^ve^pyv. uer p iA'öciy.GY^Yv-' Versen qm* uitru* vcvcUi«>Try^Ye>^ , oeTCLCc^)Tri)i. 
abioupOJ^rtft^ pher^tr ^erjünkerieren (sein geld wie ein junker verthun), Geliert braucht f 
erpraeftaw-» ausschändieren für hart schelten. 
**dvtort)@. £14 . Den sogenannten Cimbern der sette comuni lag der i 
ren, in zwei hälften theilen, also wieder verschieden vom mhd. halbieren. 
Als die bildung recht lest stand wurde sie auch angewandt, ohne dafs r\ (\ 
ein französischer infinitiv zum gründe lag, man zog aus phantasie phantasie- &W* VAS'ty'ist 
D n . t . ... , t /YTicxrvCev / • 
ren, aus spion spionieren, aus dem itai. spinta spintisieren, aus hramarhas 
bramarbasieren. Deutsche partikeln .treten noch häufiger vor, um den frem- ersfi^AHfVe^ WtvMU » Z , m. 
— /?.: xo, .2<4<&. bQ.aYcvVuUeYe.'w bc^i«trficy^ , ex Y '^uar4tftYcM^ /, 
chen: becomplimentieri * * ‘ ‘ ^ 
Bei <va tffäx/erb avvi 
.„stieren kusstaffieren ve 
piA'&cfueY^vw Vfrsc-hcimauiuu* vcvaXit/vcver^\jqxa.cc>ori)mtu* 
1 geld 
ir cutf’ cliveTj /QjmjiPtf 
l 
ve>> 
^feoeven '^-rw 
\4e*— ’ 
italienische unter- 
'tvnQ.fu^CYt j v>®ciwfa-r. »)-{) .$£. peivba.Kv> re.yKtv). ' i . , ■ 
I Ö&A) 1er anmerkt, ihr amarn (amare) von stupirn (stupire) und stordiarn (stordire) {X' CT AV,f . eA,k ' 
^ hätten abstehn lassen, diese armen, vom leben, der muttersprache aligeschnitt- 
Kei.v/j^ Uv KOixfet.e^-/'^mtfAÄfer^', L oJnoJr(\pj-QyJ(5^alrtv?en ^ 
«(. i .&?-?», 
L ii?gf 
- >,«; • 
schied zwischen -are -ere -ire zu nah im ohr, als dafs sie nicht, wie Schmel- VPT^\^{<(Jj-ßM^K' vpyLTvtß^fAVi 
. '*&-Ci-n\b-t.fr6.5-€. ,Pe»6aKr .(ö**VKe^) . . , . ,. . .. GL . .l* * 
lb^-1 
‘ v«c». f^aJreJkuX 
TWLtgTlitnff avwn'erim 
3 
'VYlCa; 
2-,6 y^O 
>2 
7 
(Ms ua ^iey^vi 
%, Ä4fl. 
äSj. ■’repittier^uS vaf.jiuäiwäfiÄ^ 
\ —\/§ K j5. -AlßW 
Qe&perficyM ^ ^ ttvuXj 
VlYeAA
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.