Full text: Über das Pedantische in der deutschen Sprache

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Dr 201 
We, 
Cl 
öoOiT ? £P' j 
er gelobt hat darf auch einmal schelten, ich war von jugend an aui 
die ehre unsrer spräche beflissen, und wie, um mich eines platonischen gleich- 
nisses zu bedienen, die hirten hungerndem vieh einen grünen laubzweig Vor 
halten und es damit leiten wohin sie wollen, hätte man mich mit einem alt 
deutschen buch durch das land locken können. Als es mir hernach gelang 
einige vormals verkannte tugenden dieser spräche, da sie von natur blöde ist, 
aufzudecken, und ihr den rang wieder zu sichern, auf welchen sie unter den 
übrigen von rechtswegen anspruch hat; so konnte es nicht fehlen, dafs ich 
auch vielerlei schaden kennen lernte, an dem sie offen und geheim leidet. 
Es scheint nun aller mühe werth uns über solche gebrechen nichts zu ver 
hehlen, denn wenn sie schon nicht ganz zu heben sind, beginnt doch ein ern 
stes gemüt von seiner angewöhnung abzuweichen und sich liebevoll auf den 
besseren pfad zu kehren, der ihm gezeigt worden ist; ernst und liebe stehn 
uns Deutschen, nach dem dichter, wol, ach die so manches entstellt. 
Erwäge ich die schwächen unsrer spräche, von denen sie am meisten 
gedrückt ist, nicht blofs im einzelnen sondern allgemeinen, so stellt sich mir 
eine ihrer eigenschaften heraus, die ich heute zum gegenständ näherer be- 
trachtung machen will und nicht anders bezeichnen kann, als es am eingang 
geschehen ist. 
Da die innersten Vorzüge und mängel der sprachen stärker als man 
wähnt und sogar mehr als andere besitzthümer mit der sinnlichen wie geisti 
gen natur und anlage der Völker, welchen sie gehören, Zusammenhängen, so 
kann es nicht befremden, dafs ich in der art und weise der Deutschen über 
haupt oft schon die richtung wieder finde, die ich im begrif stehe zu schil 
dern. sie greift, von der bessern Seite genommen, ein in unsere bedächtige 
genauigkeit und treue, und es würde schwer halten sie mit stumpf und Stil 
* A2 
cos TT0) ‘Ta 'ntwcoVJU v3^^u^rru v>ot)^öY v\ ^y<*~ 
5t 
KoU^oi/r^ oi yoi vr 
'PT 
f 
\7 / 2^4 
rn'ri-yuJfiA-h tVc (Mi Vv 
MWv -i /vyA 
OvÄojcY r nyy Tov, Xhou UJOYTK . 
U G&Z.2o 
j/.4?s 
)(K>\ / y»gu*\ 
7
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.