Full text: Über das Pedantische in der deutschen Sprache

©Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Dr 201 
31 
Ya.jec)»f£We 
aA? 
'ntv 
Cit: 
Y . 
llW. Vor- 
t 
Erwägt man die art und weise dieser Wörter, so kann kein zweifei ob 
walten, dafs sie in der zweiten hälfte des dreizehnten jh. mit der höfischen 
poesie aufkamen, vorher in Deutschland unbekannt w r aren. wenn also Be- 
necke im Wörterbuch zu Iwein s. 238 bei leisieren ein ahd. leisieru^aufstellt, 
so war das eine unmögliche form, aus murmurare entsprang ahd. murmuron 
murmulön, und noch die Windsberger psalmen s. 269 geben murmuren, kein 
murmurieren. in der ganzen Vorauer hs., in der neulich von Karajan her 
ausgegebnen begegnet noch kein einziges -ieren, auch, wenn ich nicht irre, 
keins im Alexander, im alten Glicheser, beim pfaffen Conrad, keins bei Kürn- 
berg Husen Spervogel Eist Meinlo. pHartmann ist damit noch enthaltsamer 
als Wolfram, doch scheint er im älteren Erec mehr beispiele zu haben als 
im Iwein und Gregor (vgl. Haupts Vorrede zu Erec s. XV). die turnierwör- 
ter behurdieren punieren walopieren zimieren, neben dem vernogieren, mö 
gen zuerst gangbar geworden sein; bald aber verfuhr die dichtersprache freier 
mit diesem ihr bequemen bildungsmittel, einmal gestattete sie das praefix 
deutscher partikeln, wodurch das fremde wort heimisches aussehn gewann. 
A # # übercoTf\oeAUie , >renru ° 
becondwieren becroigieren geprüevieren überparlieren underparrieren un- 
derschackieren zequaschieren zehurtieren; statt renegare wurde vernogieren, 
statt desconfire entschumphieren gewagt, gleichsam um den gegensatz des siegs, 
die niederlage, durch die partikel hervorzuheben; ich kann nicht annehmen, 
dafs en- oder ent- sich hier blofs phonetisch aus dem romanischen anlaut SC 
entwickelt habe. Ein andrer schritt war aber noch kühner, manhieng das -ieren 
auch deutschen wurzeln und Wörtern an, um ihrem begrif irgend eine neue 
bewegung zu ertheilen; so entsprangen baizieren bildieren halbieren swan- 
zieren teilieren (bei Conrad) wandelieren murmerieren walkieren wedelieren 
und aus dem adj. stolz stolzieren, nicht zufrieden mit ruschen bildete man 
rüschieren, wie aus prüeven prüevieren. 
Einigemal bleibt über das romanische verbum Unsicherheit, und das 
deutsche könnte erst aus einem der romanischen spräche entliehnen subst. 
abgeleitet sein, zimieren aus zimier, amesieren aus amesiere, barbieren aus 
barbiere, da sich keine roman. verba wie zimier barbier darbieten. 
MNL. EREN, IEREN. 
Die mnl. spräche unterschied, glaube ich, vollkommen richtig zwischen 
-eren (praet. -eerde) und -ieren (praet. -ierde), je nachdem der franz. infi- 
hllj Kav\Tt£Yiv 
OhyiMji yJw) lö 
UrtULY ’mUYlC’H/. * 
prv \4(cu 2r\. ; ßoJfowt&b 
ßßiumh’mn. HwSlo#?. wu) qtriKu£<K-4-" 
witireir' Mayie q.lfy'Jß 
J oli aJh p.y gtv 
rumpeliereji — YumyeluJ 
'Z\1h\(L4 
-ZiWtter^e cuaJI Ä/lVmetfK- 
Xur^e (W> kjfcxi,mo/.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.