Full text: Über das Pedantische in der deutschen Sprache

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Dr 201 
- 15 - 
den ausdruck um raschheit und frische. Noch empfindlicher ist mir die auf 
gegebne alte einfache negation, der in unserer früheren spräche ihr natürli 
cher platz unmittelbar vor dem verbum zustand, das verneint werden soll, 
anstatt des goth. ni ist, ahd. nist, mhd. en ist haben wir ein c ist nicht 3 , d. h. 
dies nicht aus einer hinzutretenden blofsen, eigentlich nihil aussagenden, Ver 
stärkung zur förmlichen negation erhoben, die in den meisten fällen dem ver 
bum nachschleift, schwerlich konnte der spräche etwas ungelegneres wider 
fahren, da die behende fliefsende partikel schwand und durch eine mit ihr 
selbst schon zusammengesetzte gröbere ersetzt wurde, die nicht länger im 
stand war, da wo sie in der rede erwartet w T erden mufs, zu erscheinen, der 
gestiftete schade leuchtet ein, sobald wir die alte ausdrucksweise zur neuen 
halten, das goth. ni gret ist w ySKais, ni karos ne eures, ahd. ni churi statt 
unsers weine nicht, sorge nicht; wie kurz ist das ahd. ni ruochat, mhd. en 
ruochet nolite, sorget nicht, wo wir den eindruck der Verneinung immer erst 
hinten fühlbar werden lassen, auf die frage, bist du hie? folgt mhd. die ant- 
wort: ich en bin, heute mufs sie lauten: ich bin nicht hier, weil wir antwor 
tend zugleich das adverb des fragenden zu wiederholen pflegen, für acht jetzt 
fünfzehn buchstaben, statt des leichtrollenden bluts trägeren pulsschlag, kurz 
über dem pedantischen hervorholen eines sparsam angewendet, die Vernei 
nung stärkenden worts ist uns die einfache, fast allen andern sprachen zu ge 
bot stehende negation wie ein vogel aus dem käfig entflogen, und wir haben 
nur das nachsehn. 
Es wird aber fruchten von diesen aus flexion und syntax geschöpften 
beispielen fortzuschreiten zu solchen, die bei der Wortbildung aufgesucht 
werden können, wo sich die praxis der deutschen spräche im Verhältnis zu 
benachbarten fremden noch deutlicher kund thut. 
Man hat im überschwank den reichthum und die Überlegenheit unsrer 
spräche hervorgehoben, wenn von dem manigfalten ausdruck ihrer wortab- 
leitungen und Zusammensetzungen die rede ist. ich vermag lange nicht in 
dies lob einzustimmen, sondern mufs oft unsere armut in ableitungsmitteln, 
unsern misbrauch im zusammensetzen beklagen. 
Eine menge unserer einfachsten und schönsten ableitungen ist verlo 
ren gegangen, oder sieht sich so eingeschränkt, dafs die analogie ihrer fort- 
bildung beinahe versiegt, einige fremde völlig undeutsche bildungen haben 
dagegen unmäfsig gewuchert, das ist ein deutliches Zeichen für den abgang 
rrft im*. &iufyv\jLv c), \ 
QvV_ U V
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.