Full text: Über das Pedantische in der deutschen Sprache

9 - 
u/tWlttYne rWQu eÄtfijT ß 
Ra.Ai\HYiXiA f c)*. 
rvtYlH 
(>Hrviu^J5(M Aasi 
f'7 
zeit, die auf den dreifsigjährigen krieg, Deutschlands innerste schmach 
folgte, als beinahe jedes gefühl der würde unserer spräche und nation erlo 
schen war. 
Weil aber das widernatürliche an der stelle wo es begonnen hat selten 
einzuhalten pflegt, sondern um sich zu greifen trachtet, so ist auch allmälich 
unter uns für die anrede unserer fürsten und könige eine aufgedunsene aus 
drucksweise der höflinge und geschäftsleute eingerissen, wie sie kein einziges 
anderes volk in Europa angenommen hat. Mit einführung griechischer oder 
römischer ceremonie schien für die mächtigen der weit die letzte Staffel auf 
der leiter solcher äufserlichen ehre lange noch nicht erreicht; anfangs walte 
ten alle titel der majestät blofs in lateinischer canzleisprache, die zum volk 
nicht so schnell Vordringen konnte. Bei den dichtem unseres mittelalters 
bis ins dreizehnte, vierzehnte jahrhundert hinab ist noch keine spur, dafs . 
einem könig oder fürsten, so häufig sie angeredet werden, jemals der name hCiwItä ftf ftW&M ) Na oUUwect 
majestät oder durchlaucht beigelegt wäre, diese titel waren und klangen zu $ r\ n 
undeutsch, wie gangbar schon lange zeit der ausdruck durhliohtan für trans- tih äfcp ÖÜ,TyiiJ\M-C lUwi Aw 
lucere, durhliuhtic für illustris gewesen war. Erst die an sich heilsame ver- * • 2. «24^- p. J 
Wendung deutscher spräche für urkunden, welche im dreizehnten jh. hin und r&t-. tyA- 1^0^ 
wieder begann, im vierzehnten und fünfzehnten allgemein ward, scheint Yitiu». — £^'4 
übersetzen lateinischer canzleiformen nach sich gezogen und dem hergebrach 
ten deutschen ausdruck gewalt angethan zu haben. An Carl des vierten, 
wenn ich nicht irre, wenigstens Friedrich des dritten hof mochte sich derlei K&rvias-jvoue 
deutsche titel majestät volksmäfsig festsetzen; zu Maximilians tagen begeg- y 
nen wir ihm allenthalben, und für den kaiser, als den ansehnlichsten aller 
ipäischen fürsten, pflegte man den Superlativ gnädigster und durchlauch- iNrtOu. 
euroi 
tigster, der an sich schon die volle potenz dieser begriffe erreicht, noch durch 
Voraussendung des gen. pl. aller d. i. omnium zu erhöhen, wie wir von alters 
her auch allerliebst, allertheuerst, allerletzt sagen. Von dieser zeit an findet 
ff 
Pc 
lVv (J öttv/w* 
sich allerdurchlauchtigster in der anrede des kaisers, und bald auf die der kö 
nige erstreckt, jetzt auch auf die der übrigen fürsten, welche ohne könige zu 
heifsen königliche ehre in anspruch nehmen, so dafs der einschränkende begrif 1 ~ . 
des worts durch seine ausgedehnte anwendung in sich aufgehoben scheint. 
Seit der mitte des vorigen Jahrhunderts that nun die höfische spräche no<S\ 
einen schritt, indem sie neben dieser anrede und nicht blofs in der anrede rMwr^iW/ / ^ ^ 
aUt-y acYifö.W'k ^ KmÄ'O' , 
0 0 cl.I#A Ü 
UsAf ßMjJvbß, 
m 
o< 4 ^4 ff jUrAI 
, Ö5T 
Htä q[ - K > 
CtilQ Y f/Av (A V 
ö 1 
IVa 
w 
\ajl . y 
CiWevQenec)'aGvfet 4(4(C ja . 14^5 •
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.