Full text: Über das Pedantische in der deutschen Sprache

essisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Dr 201 
- 7 - 
wir sind dann genöthigt doppelter spräche zu 'pflegen, einer für das buch, 
einer andern im leben, und können die gröfsere wärme des lebens nicht un 
mittelbar dem ausdruck des buchs lassen angedeihen, persönlich darf ich 
vor allem nennen, was die bezeichnung der person in der rede selbst angeht. 
Oft habe ich mir die frage gestellt, wie ein yolk, das durch sein auf- 
treten den lebendigen hauch der fast erstorbnen freiheit in Europa anfachte, 
ein volk dessen rohe kraft noch frisch und ungekünstelt war, allmälich den 
unnatürlichsten und verschrobensten formen der rede verfallen konnte? Die 
thatsache selbst, wie gleichgültig sie uns heute trift, ist so ungeheuer und so 
vielfach mit unsrer lebensart verwachsen, dafs die betrachtung nicht unter 
lassen mag darauf zurück zu lenken, unsere spräche verwischt den von der 
natur selbst eingeprägten unterschied der person und der einheit auf thö- 
richte weise, den einzelnen, der uns gegenüber steht, reden wir unter die 
äugen nicht mit dem ihm gebührenden du an, sondern gebärden uns als sei 
er in zwei oder mehr theile gespalten und müsse mit dem pronomen der 
mehrzahl angesprochen werden, dem gemäfs wird nun zwar auch das zu 
dem pronomen gehörige verbum in den pluralis gesetzt, allein das attribu 
tive oder praedicierende adjectivum im singularis gelassen, einem grundsatz 
der grammatik zum trotz, welcher gleichen numerus für subject, praedicat 
und verbum erfordert. 
Zur entschuldigung dieses unvernünftigen gebrauchs, auf dessen Ur 
sprung ich hernach zurück kommen werde, läfst sich allerdings anführen, 
dafs die ganze neue weit willig ähnliche bürde trägt und z.b. in der franzö 
sischen spräche, deren adjectivflexion für das praedicat besser erhalten ist, 
als die unsrige, jenes grammatische gleichmafs ebenso verhöhnt wird, da es 
heifst vous etes bon, vous etes bonne, also neben dem pluralis des verbums 
des singularis des adjectivs eintritt. Was scheint unpassender als zu sagen: 
unglücklicher, ihr seid verloren, statt des einfachen: miser periisti! Es ist 
die schwüle luft galanter höflichkeit in der ganz Europa seinen natürlichen 
ausdruck preisgab; wir Deutschen aber sind nicht dabei stehn geblieben, son 
dern haben den Widersinn dadurch pedantisch gesteigert, dafs wir nicht ein 
mal die zweite person in ihrem recht, sondern dafür die dritte eintreten las 
sen, wozu wiederum das begleitende verbum in die tertia pluralis gestellt 
wird, während das adj. den sg. beibehält, also statt des ursprünglichen, 
allein rechtfertigen du bist gut verwöhnten wir uns erst: ihr seid gut und end- 
{y uncreAmjel Uwi 
%I.C
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.