Full text: Über Marcellus Burdigalensis

2 
zu Constantinopel war, von merkwürdigen belegen voll sind. Leute die 
streng am christlichen dogma hielten und jeden zu verketzern oder zu ver 
dammen bereit waren, dem ein zweifei an der dreieinigkeit aufstiefs oder der 
seine fasten gebrochen hatte, nahmen keinen anstand, sobald sie ein leiblicher 
schmerz quälte oder ein glied des fingers ihnen weh that, beschwörungen 
herzusagen, worin die alten götter um hilfe angerufen wurden, neben dem 
öffentlichen glauben waltete noch ein häuslicher aberglaube, der mit den 
überlieferten mittein fieber zu segnen und wunden zu heilen fortfuhr. 
Dies leitet mich unmittelbar auf den gegenständ meiner heutigen Vor 
lesung, die zusammenhängend mit einer früheren (jahrgangs 1842), worin ich 
altdeutsche offenbar heidnische zaubersprüche bekannt machte, lateinische 
heilformein aus dem werk eines unter Theodosius dem grofsen zu Constanti 
nopel lebenden arztes entnehmen, erläutern und auch zum behuf künftiger 
erläuterungen hier bequem neben einander stellen will. 
Marcellus heifst entweder burdigalensis oder empiricus, weil er aus 
Bourdeaux (Burdigala) in dem damals noch den Römern unterwürfigen theile 
Galliens gebürtig war und den empirischen ärzten beigezählt zu werden pflegt. 
Was man von ihm weifs ist theils zu schöpfen aus dem inhalt und der Vorrede 
seines buchs de medicamentis, theils aus der anführung eines späteren arztes 
Aetius, der zu Justinians zeiten eine medicina e veteribus contracta grie 
chisch schrieb. 
Man hat gezweifelt, und bald den Marcellus in die zeit des zweiten 
Theodosius (408-450) verlegen, bald zwei Marcelle unterscheiden, den älte 
ren bei Aetius angezognen für den leibarzt Theodosius des grofsen, einen 
jüngern für den Verfasser der zu besprechenden schrift erklären wollen. 
Sie liegt vor mir in der ersten jetzt seltnen ausgabe, welche Janus 
Cornarius( 1 ) besorgte unter dem titel: Marcelli viri illustris de medicamentis 
empiricis, physicis ac rationabilibus über, ante mille ac ducentos plus minus 
annos scriptus, jam primum in lucem emergens et suae integritati plerisque 
locis restitutus. Basel bei Froben 1536 in folio 252 seiten, ohne den nicht 
paginierten index. wiederholt in den medicis antiquis, Yenetiis apud Aldum 
1547 p. 81 -141 und in H. Stephani art. med. princip. Paris 1567 2, 239 ff. 
'S 
(*) mit deutschem namen Johannes Hanbut d. i. Hagenbutte, Hagedorn; er war ge 
boren 1500, starb 1558 und arbeitete thätig für ^4ie bekanntmachung der classiker. die 
1 
Zueignung unsers werks ist bereits von 1535. 
erM) . 7döArw 6h) . .
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.