Full text: Über Marcellus Burdigalensis

VQvtoJU um^ aj&ruz&mi 
, SÄ*VuiM 
* 
l^chon oft haben Theodosius der grofse und sein Zeitalter den blick auf sieb 
gezogen, weil man ihn gerne weilen läfst bei der beruhigenden regierung ei 
nes fürsten, in dessen händen eins der gewaltigsten weitreiche das letzte mal 
ungetbeilt zusammengehalten wurde, beruhigend aber nicht ruhig mag eine 
zeit heifsen, die alle Zeichen einer unhemmbar, wenn auch langsam anrücken 
den auflösung der bisherigen zustände an sich trug. Seit Constantin christ 
geworden war und aus dem stolzen Rom den hauptsitz der römischen her- 
schaft nach dem thrakischen Byzanz verlegt hatte, muste ein Wechsel in der 
öffentlichen Stimmung greller vortreten, Julians apostasie die gemüter vol 
lends verwirren, das christenthum aber schlug seine wurzeln tiefer, noch 
kein jahrhundert war abgelaufen, dafs ein ganz neuer anfangs verachteter A fr 
glaube galt, der in den herzen der menschen sich wieder ausgleichen und l()S> • lüjdjl, 
hergebrachten heidnischen prunk durch die entsagungen einer zu desto grö- 
fserem innerlichen anspruch auffordernden lehre ersetzen sollte. Wie man 
cher mochte an den alten tempeln, zwischen deren bildseulen nun gras sprofs,^ 
kalt vorübergegangen sein, den der aus kerzenerleuchteter, weihrauchduften 
der kirche erschallende gesang einer andächtigen christlichen gemeinde lockte 
und gewann. Alles neue, wenn es den sieg davon trägt, verbreitet sich mit 
hinreifsender kraft schnell über die Oberfläche, während noch still am boden 
das alte haftet, um bei zahllosen anlässen wieder hervorzubrechen. Daraus 
entspringt eine lang nachhaltende mischung des glaubens mit dem wahn, des 
gottesdienstes mit verworfnen, aber unausgerotteten bräuchen, über wel 
che uns Arnobius und Augustinus den reichhaltigsten aufschlufs geben, wo 
für des Chrysostomus werke, derunmittelbar vor Theodosius tagen patriarch 
■TtyeMr. 'Vötiv ; 
Truda r ÖU(‘xfo\ . 
5>oy /ca CuiWx. 
pueA oy> Q'eWje- co'JL<. C^yYv, U & NW j. ?4\
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.