Full text: Über Marcellus Burdigalensis

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Dr 200 
27 
\iy mnicur 
lownfeuA'nn 
-f; 
roi>a 'V, 
das ist: 
tet un cre son co bregan gresso 
inmon derc omar cos ax atison 
oder nach heutiger irischer Schreibweise: 
teith uainn cre soin go breigan greasa 
inmhion dearg omar gus agus ait soin 
eik r \oJji / We-. •SeuVz. $1[J. 
vcc 
ßr. cPf 
CXMqL °^C7VV 
$KY t "cYiic 
^ 4todft 
OUrv» 
itu fMtftTVt. 
f 
es sind, wie der lateinische text lehrt, eigentlich zwei von einander unab 
hängige Sprüche, deren ersten ich verdeutsche: 
fleuch von uns staub hinnen zu der lügen genossen! . j 
den andern: F ' 
lieblich (sei das) augenbett, weh und schwulst (sei) fort! ‘ (j 
teith ist imperativ von teich|fliehen, uainn bedeutet von uns, wie uaim von 'ieuh, Yffi 1 - 3/41^ f 
mir, uait von dir, uaibh von euch, cre staub, erde, unrat drückt die lat. ju.v uaim <nu£ ixaivxy 
sordicula aus, co für go entspricht der altirischen Schreibung, und nicht ^ ^ ^ ur '" 
anders wird cus acus für gus agus, derc für dearg gesetzt, breigan gen. pl. OCu£> ociu/T* 4^5 
von breag lüge, gresso erkläre ich greasa hospitibus, denn der von der s t 
praeposition go verlangte dat. pl. kann nach Odonovan p.84 auf-a oder 
-u, also auch-o endigen, statt des gewöhnlichen-aibh, c fri teora gressa 3 cos vidtwelrc w* *Y 
bedeutet with three processes, statt gressaibh. könnte man übertragen: zu cjucü> jpeWcuiu^ 
der lügen erfolgen? doch scheint mir lügengästen vorzüglicher, d. i. teufein, 
welchen die sordicula überwiesen wird. Im andern Spruch ist inmhion, 
inmhuin gratus, dearg äuge, omar trog, hole, rinne, bett, deargomar also 
augentrog, augenhöhle = äuge, gus weh, schmerz, ax = acs acus agus die y 
bekannte conjunction, dem lat. ac, wie dem goth. jah verwandt^ ati das 
heutige aitjgeschwulst. son = soin hence, thence. unverkennbar sind aber 
irischen diphthonge in der alten spräche einfach. 
Teuscht sich meine auslegung, wenn schon im einzelnen, doch in 
der hauptsache nicht, so gewähren diese Sprüche für die künde der aquita- 
nischgallischen spräche im vierten jh. noch einen wichtigeren beitrag als jene 
pflanzennamen, bestätigen die nähe des irischen dialects, und entheben uns 
aller zweifei über des Marcellus abkunft und sein Verhältnis zum ganzen werk, 
kein arzt zu Rom oder Constantinopel w T äre so wie er ausgerüstet gewesen 
mit gallischen formein. ich habe, ohne rechten erfolg, versucht auch die 
spräche 24. 27. 41 gallisch zu deuten und will nun andere zähne in sie bei- 
3 
Bf co iec)uk ittMY. S'Vctnrf 
oculi cocuaAaJT 
i OX O öl*GCi vajl ,*LQuA1.'J^ 
or .Cornau, oraf . anmopr, 
Ojumcxt ( <y\roc 
\. 
uo L_ 
uot» f U)7e viowt 
OCJOu 
a W«l / ix yyv? 
'Zu vtoyiw- ua^P.cor^.'wük vyi ■ '^‘Y)' 
) Vn m Len } Cay Cum ^40 . '
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.