Full text: Über Marcellus Burdigalensis

* 
\<c& neu*, nh' ^ 
(H^ 
lr\\#rj> Aoare AM)vr iaoi 
W t* «Mvf Iaü3~/ wr 
cW 7Wt y W- 
Ah ö^p 4(vo* iöjjw* - 
vta*- 91AmTÄ^, 
»hlMCfto (’mp/m narrvpre injno» 
fast cHotH i 
f pCiw , 40.12^4. 
r, 
10 
und leiwoinen zu erwägen, das -icha scheint blofs verkleinernd und R : D 
könnte sich verhalten wie in sirablas srebro und sidabras silapar. 
Durch angabe dieser keltischen Wörter hat Marcellus, wie früher schon 
Dioscorides, dem Sprachstudium einen wahren dienst erwiesen, und sie lassen 
gewahren, wie tief die gallische zunge in Europa verbreitet war. gilarus und 
gigarus werden sich vielleicht künftig einmal aufklären, unverkennbar ist 
aber, dafs die im vierten jh. in Aquitanien herschende spräche, wie uisuma- 
rus, catocalanus, baditis, ratis zeigen, sich mehr der irischen und galischen 
mundart, als der armorischen anschliefst; nur alauda und britumum haben 
armorischen und welschen klang. 
Ich wende mich nun zum eigentlichen gegenstände meiner abhand- 
lung. Jene von Marcellus aus dem munde des volks, wie er sich ausdrückt, 
ab agrestibus et plebejis erkundigten heilmittel lassen, gleich allem volks- 
mäfsigen, hohes alterthum und weite Verbreitung ahnen; sie müssen mit 
gebräuchen und lebendigen eindrücken der vorzeit Zusammenhängen und 
können, so abgeschmackt und unnütz sie unsern heutigen ärzten erscheinen, 
die poesie und sitte der europäischen Völker manigfach aufhellen. Nachdem 
ich alles ausgezogen haben werde, was unter den angekündigten gesichtspunct 
fällt, sollen einzelne bemerkungen und aufschlüsse folgen. 
1) cap. 1 pag. 35. herba in capite statuae cujuslibet nasci solet. 
ea, decrescente luna, sublata capitique circumligata dolorem tollit. 
2) cap. 1 pag. 35. cum intrabis urbem quamlibet, ante portam ca- 
pillos, qui in via jacebunt, quot volueris collige, dicens tecum ipse ad 
capitis dolorem te remedium tollere, et ex his unum capiti alligato, ceteros 
post tergum jacta, nec retro respice. 
3) ibidem, faecula, quainfectoresutuntur, sispondampriorem, qua vir 
cubat, perunxeris, et spondae medio inligaveris, dolores capitis remediabis. 
4) cap. 1 p. 36. hirundinum pulli lapillos in ventriculis ha 
bere consuerunt, ex quibus qui albi maxime fuerint, si in manu etiam sin- 
guli teneantur, aut circa caput lino nectantur, veterrimos et diutinos capitis 
mulcent dolores, nisi contactu terrae lapillorum potentia minuatur. 
5) cap. 2 p. 38. hemicranium statim curant vermes terreni pari nu- 
mero sinistra manu lecti, cum terra de limine eadem manu triti. 
6) cap. 2 p. 39. herba vel hedera in capite statuae cujuslibet 
nasci solet, ea si in panno rufo, acia rufa vel lino rufo ligata capiti vel tem- 
poribus alligetur, mirum remedium hemicraniae vel heterocraniae praestabit. 
ihne&i^uryt Jdnru) Vftjve / f$r\ > 1Q ; jcj.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.