Full text: Über Iornandes und die Geten

38 
tjtN CM r ]4'njuK\‘t»WHKv 
'\fttj &ir« AWm 
^irÄo** 
Uff 
cMfnefcP^. fl(l 
dL Ai 1 : 
a.,c (THm 
fci.^ 
vdl - (u>( 
e^f • fj.88. 
vV«AitvU Cr^VKmT ■ 
^4. ftrt)M>öJti • iWf (jW 
Ca™ e4 hZüJfirAOiO — — 
fc f4t|iw^Ko\ • 
C'ttN'tn /fofncwS- Ca^p - l^- 
jtit 
L-cj)* ^^0tyk<x»*^0 - cajp 
fcq Ik 
• ft 
/VlfcA^J l ; l$1 
nicht von solchen, welche Geten und Gothen scheiden wollen, die Azdingi 
jenen ab, diesen zugesprochen werden? nun aber berichtet Dio p. 1185 Reim, 
ausdrücklich, dafs AcTTLyyoi, wv C Pacg re neu c Fccirrog yjyovvro, unter Marcus Au- 
relius Antoninus um das j. 166. 167 an der grenze Dakiens auftraten, wäh 
rend die Römer auch mit Markomannen und Quaden in Pannonien zu schaf 
fen hatten, sechzig jahre nach Trajan, aber noch dreifsig, vierzig vor Cara- 
callas Zusammentreffen mit den Gothen; ungereimt wäre fürwahr, da wo Az- 
dinge erscheinen, die Gothen leugnen zu wollen, das azdingische geschlecht 
gehörte sowol Westgothen als Vandalen, und die namen jener anführer se 
hen nicht anders als deutsch aus, Rhaus könnte für Rhavus, Rhaucus stehn, 
und an den alamann. namen Chrocus, Chruocus (ahd. hruoh cornix), Rhap- 
tus an das altn. Hroptr, ahd. hruoft clamor reichen, alles das ist entschei 
dend, aber weiter, die excerpta e Petri Patricii historia (ed. Niebuhr p. 124) 
gedenken aus der zeit Alexander Severs, ungefähr um das j. 230 eines Tul- 
lius Menophilus, dux Moesiae, bei welchem die Carpen beschwerde führten, 
dafs den Gothen, aber nicht ihnen, römischer jahrsold (*) gezahlt würde: an 
KagTTOL To e3yog cpSovovreg ro7g nct3r saaerrov iviavrov TsXovfJisvoig ro7g Tor&oig, eTrefJL- 
\Jsav 7rgog TovXXiov M.Yjvocf)iXov .... Äa tl cl Fot^ol totclZtcl %gYjfJiaTa Trag vfJLuov 
XafaßeivovoriVy Kal yjfj.s7g ov XafJißavofJLsv; ... v\fj.s7g yag KgSLrroveg eKsivuv etriMv. diese 
Carpi, welche sich hier hochmütig über die Gothen erheben, sollen slavi- 
sches Ursprungs, ahnen der Croaten sein. Es wäre seltsam dafs unter Cara- 
calla und Alexander Severus Gothen in Moesien, nicht als einzöglinge, son 
dern die man durch jahrsgeschenke zu beschwichtigen pflegte, in strichen 
wo Trajan hundert jahre vorher das Getenreich bekämpfte, gesessen sein 
sollten ohne allen Zusammenhang zwischen diesen Geten und jenen Gothen. 
Ausführlich meldet lornandes cap. 18. 19 wie die Gothen unter Cniva den 
römischen kaiser Decius überwanden und erlegten (a. 249. 250). das sind 
sparsame, doch unverwerfliche Zeugnisse aus dem zweiten und dritten jh. 
Das vierte und fünfte hindurch erholt sich die geschichte von ihrer 
dürre. Amrnianus Marcellinus meldet, wie Gothen unter Ermanrich und 
Athanarich aus östlicheren strichen von den Hünen zurückgedrängt über 
die Donau nach Thrakien gelangen und den Valens aufs haupt schlagen 
(a. 378); bemerkenswert!! sind die Gothorum gentes 31,3, man sieht, dafs 
(*) die Gothen nannten ihn anno Luc. 3,14. I. Cor. 9,7, deutlich nach dem lat. annus.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.