Volltext: Über Iornandes und die Geten

16 
ambitu admiserat scelus deyotione largissima deleret excessum. sed quid 
mirum, si reverendorum sanctorum yasa deripere noluit, qui tanta se urbis 
vastatione ditayit? dies ereignis fällt ins j. 409, Cassiodor batte also die 
gothische geschicbte bis auf jüngere Zeiten geführt und es steht zu erwarten, 
dafs das glanzvolle leben seines beiden Theodorich darin heryorragte. Das 
bald unaufhaltsam einbrechende sinken und der Untergang des ostgothischen 
reichs in Italien scheint die Verbreitung eines werks, das ganz für dessen 
rühm geschrieben war, hintertrieben, und mag es selbst seinem Verfasser ver 
leidet haben, man weifs dafs sich Cassiodor gegen das j. 540 aus dem ge 
schäftsleben zurück zog in die einsamkeit, um ruhiger betrachtung hingege 
ben noch andere Schriften zu vollenden, unter welchen die variae weit das 
bedeutendste sind: er legt darin rechenschaft seiner Verwaltung ab und die 
urkunden derselben vor. seine gothische geschichte mufs bald so selten ge 
worden sein, dafs um die mitte des jh. lornandes, als er an einen auszug 
hand anlegen wollte, mühe hatte, das bereits vorher einmal gelesne werk 
nochmals einzusehn; Cassiodors Verwalter oder hausmeister scheint ihm die 
handschrift nur auf drei tage verabfolgt zu haben: c ad triduanam lectionem 
dispensatoris ejus beneficio libros ipsos antehac relegi, quorum quamvis 
verba non recolo, sensus tarnen et res actas credo me integre tenere 3 . Der 
bischof unterhielt also mit dem alten Senator, der damals wahrscheinlich 
schon als mönch im kloster lebte, keinen Umgang und muste jenes buchs 
durch gefälligkeit eines geringeren mannes habhaft zu werden suchen. Noch 
mehr fällt auf, dafs auch Procop, der seinen gothischen krieg nur zwei jahre 
später als lornandes geschrieben hatte, sich kein exemplar des cassiodori- 
schen werks zu verschaffen suchte, ja er nennt ihn nicht einmal mit namen; 
dafs er auch unsern lornandes nie erwähnt, ist begreiflich, obgleich ihn Vi- 
gils händel, falls in sie lornandes irgend verflochten war, darauf hätten füh 
ren können. Cassiodor aber erscheint uns als edle beinahe tragische gestalt; 
er soll das hohe alter von fast hundert jahren erreicht haben, da mag zu 
Squillace (in Bruttien) seiner heimat, wo er abgeschieden von aller weit 
lebte, dem greis seine thatenreiche gemeinschaft mit Theodorich, der ihm um 
fünfzig jahre vorausgegangen war, wie ein träum erschienen sein, und vielleicht 
hat er nach dem verfall des geliebten reichs, als er noch Justinians herschaft 
und den einbruch der Langobarden in Italien [ertragen muste, die ihm ver 
leidete gothische geschichte, von welcher sich keine spur einer abschrift
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.