Full text: Über Iornandes und die Geten

9 
notarius zu sagen; seine werke geben nur belesenheit kund, keine tiefere 
gelehrsamkeit. Gleichwol scheinen seine Verdienste ihm höheren rang in der 
kirche und selbst die bischofswürde zuwege gebracht zu haben; die vorhin 
angezogenen Schriftsteller des mittelalters nennen ihn beinah einmütig epi- 
scopus, ja schon das alte zeugnis aus Fontenai weist ihm ausdrücklich Ra 
venna als bischofsitz an, was sich auf die rubriken alter handschriften grün 
den kann. Muratori will ihm zwar die bischöfliche würde überhaupt nicht 
einräumen und ihn für blofsen mönch angesehen wissen; ich glaube dafs 
dieser zweifei zu weit getrieben ist, wie sich zum theil schon aus der Zueig 
nung folgern läfst, mit welcher die iornandische Weltgeschichte anhebt. Ich 
mufs die Zueignungen beider werke hier einrücken, da sie kurz und nicht 
uneben abgefafst sind, auch noch andre betrachtungen daran geknüpft wer 
den mögen. 
Yorhergehn soll die widmung der gothischen geschickte, welche fol- 
gendermafsen lautet: 
IORNANDES CASTALIO S. D. 
Yolentem me parvo subvectum navigio oram tranquilli litoris attin- 
gere et minutos de priscorum (ut quidam ait) (*) stagnis pisciculos legere in 
altum, frater Castali, laxare vela compellis, relictoque opusculo, quod intra 
manus habeo, id est de breviatione chronicorum, suades ut nostris verbis 
duodecim Senatoris volumina de origine actuque Getarum ab olim usque 
nunc per generationes regesque descendente in unum( 2 ), et hoc parvo li- 
bello, coarctem. dura satis imperia, et tanquam ab eo, qui pondus hujus 
operis scire nolit, imposita. Nec illud adspicis, quod tenuis mihi est Spiritus 
ad implendam ejus tarn magnificam dicendi tubam. Superat nos hoc pon 
dus, quod nec facultas eorundem librorum nobis datur, quatenus ejus sen 
su! inserviamus. Sed ut non mentiar, ad triduanam lectionem dispensatoris 
ejus beneficio libros ipsos antehac relegi. quorum quamvis verba non re- 
colo, sensus tarnen et res actas credo me integre tenere. Ad quos nonnulla 
ex historiis graecis ac latinis addidi convenientia; initium finemque et plura 
(*) Bedient sich dieses nicht übel gew’ählten bildes Hieronymus oder Augustinus im 
eingang eines geistlichen tractats? denn kaum gehört es einem classiker, so gut der 
ausdruck minuti pisciculi ist, den auch Yarro braucht. 
( 2 ) ^Ein germanismus, goth. in ain, ahd. in ein, ags. in an. 
Yfyr\ unurw / rnaJpy'Ak B
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.