Full text: Über Diphtonge nach weggefallnen Consonanten

zfyfojL Omi VX-f . Ag/W TwCL 
tMel YtCtK ftetnt cu^ - <äNh) - 
m£W ? fJÄxfmi. YLtJt. %,Z% 
Uo<?./ugrpoy ' 
afcpir ■ liJjtfi .mjeroL. 
it. ta/Ji Q/H'ft . ö (U Ctfe 
iafö PAtaj 
aJjfeT nxi» cTe/.fert ß 
am ruxlhs vrih cud 
/ww)f\/ w*ii) heu 
1f 
mtl YwSfc 
ßiu()cu/v 
raiv ; ieia.r\ f faxa-n . 
J-dV O'KO 
(ihn . TT) mit) »nuYUK 
,TÜ 
iiW) %\Uv , a Ph^aK^rS' 
Wyv^u /. hvujJaA^ 
trvdx oi' v*o tyujl/ o v<y 
0 
- 62 - 
stehe, überweist seiner ersten classe dunkle pronominalstämme, partikeln 
und einzelne verengte verba, deren lebendige Wurzel meist oder immer in 
zweifei gezogen werden darf. 
Wenn man im sanskrit eine fülle von wurzeln vocalisch ausgebn läfst 
und daneben andere consonantiscb schliefsende stattfinden, so sind zwei ent 
gegengesetzte fälle denkbar, dafs entweder jene eines ursprünglichen conso- 
nants verlustig wurden oder diese ihn nicht minder aufgeben könnten, die 
Wortforschung schwebt in unruhe dorthin oder hierher, indem sie sich des 
consonantischen lauts bald zu entledigen, bald ihn herzustellen sucht. 
\ a aJ mutun § scheint es, der sanskritwurzel MA zu gefallen, im 
lat. metiri, gofch. mitan, ahd. mezan, folglich auch im lat. modus, ahd. mSz 
wurzelhafte lingualis aufzugeben, während sie in edere itan ezan, in sedere 
sitan sizan, gemäfs skr. AD und SAD, gelten soll. Wer möchte sie dem goth. 
giuta, ahd. kiuzu, dem ahd. sliuzu, lat. claudo entziehen, weil sie gr. yjoo 
xXsiui fehlt? 
Das lat. I soll in ire lebendiger Wurzel ausreichen, die im imperativ 
i! keines zutretenden lauts bedürfe; allein auch franz. eau, das heute wie 6 
klingt, stammt aus aqua, altn. ä aus ahva, und die geschichte unser spräche 
leitet für jenes i auf ID, dessen lingualis im slav. idu idem haftet, in eo ivi 
(f. idvi) ire wie in sT/m fa tevai schwand. 
Aus der wurzel PU reinigen leitet man pavana wie pävaka, die reini 
genden elemente der luft und des feuers. mir kommen alle lat. langen U 
vor R in purus murus durus, und gleich purus das gr. ttvq, ahd. fiur gewal 
tig gedrängt vor, und ihre Wurzel könnte PAK MAK DAK austragen, so dafs 
ich z. b. maceria dicht neben murus setze; man erwäge das bretagn. möger 
murus. '/ftnyips tnojoo^Vi 
Ich bekenne oft zu schwanken, von dem gewicht der gründe auf der 
einen seite wie der andern angezogen, so scheint nicht wenig dafür zu re 
den, dafs in pater mater frater, ahd. fatar muotar pruodar die lingualis der 
ableitung gehöre, nicht der wurzel, denn auch in soror (f. sueser) skr. svasri 
f. svastri, goth. svistar, ahd. suestar mufs T ergänzt werden, und weder in 
svistar noch dauhtar, ahd. tohtar, skr. duhitri, zend. dughdhar, gr. 3vyccTtig 
wird man es der wurzel zuerkennen, dennoch leitet goth. födjan, ahd. fuo- 
!(') vgl. litth. medis arbor und alts. mudspe'lli (arboris perditio = ignis). mytbol s.769. 
voeMi 
nrutenltLr 
bVottowaÜ 
v-fa Tr> 
*4ev
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.