Full text: Über Diphtonge nach weggefallnen Consonanten

r 
- 54 - 
; vojJ 
usl 
Lft\ foj^, OV 
Jomax) ci un& 
doch ist diese Übersicht nicht alles Zweifels ledig, weshalb ich einigemal frag 
zeigen beigefügt, anderes ganz unausgefüllt gelassen habe; kleinere schrift 
soll nebenformen und Übergänge ausdrücken. am sichersten wird man der 
gutturalreihen, für die lingualen, zumal labialen gebricht es an beispielen; 
im latein sind diese kaum angeführt, geschweige erschöpft worden. Die 
nemlichen lautverhältnisse auch für die übrigen und jüngeren dialecte dar 
zustellen hat mir unnöthig geschienen; wer damit vertraut ist wird es ohne 
mühe nachholen, so wichtig oder nothwendig durchgängige Vergleichung 
<- des sanskrit wäre, kenne ich es dazu nicht hinlänglich. 
UAtkfcXj Dafs in der vordersten, kurzen vocal und einfache muta verbinden 
den reihe das ursprüngliche Verhältnis zu suchen sei betrachte ich als ziem 
lich ausgemacht. Nicht minder leuchtet mir ein, dafs entstehung der diph- 
thonge wesentlich durch die jener muta hinzutretenden vocale U und I be 
dingt und verursacht werde. Wie aber AVIV einerseits sich diphthongisch 
in AU IU auflösen, streben sie andrerseits sich mit Wiederaufnahme der muta 
in AGGY IGGY zu erweitern, und diese form bildet den gegensatz zu einer 
A A 
auch möglichen Verengung des diphthongs in O und E. Selten entfalten sich 
an einer wurzel alle formen zugleich (*), aus der einen darf auf die andere 
geschlossen werden, und zumal wichtig scheint das Vorkommen des GGV 
DDJ neben U und I, denn V und J haben dort denselben grund. 
Und so bewährt es sich von neuem, welcher einflufs den vocalen I 
und U, im gegensatz zu A, auf die vorausgehenden buchstaben eigen sei; 
wie sie vorausgegangne vocale umlauten, veranlassen sie auch den ausfall 
vorausgehender consonanten, um mit dem vordem vocal selbst in einen diph- 
thong zusammenfliefsen. Gleichwie A keinen umlaut erregt (wieder ein 
grund umlaut und brechung von einander zu halten) läfst es auch die vorausge 
hende muta unbeeinträchtigt, in magan fadar haban bleibt jeder laut unge 
stört wie in liga bida iba und auch in magus skadus badi tigus sigis sidus; 
allein aus magujos wird maujos, folglich müssen naus faus J)ius kniu durch 
elision derselben muta entsprungen sein, addi setzt einfacheres adi, ahd. 
ati eti voraus; es scheint dafs U und I oft, ich weifs nicht ob immer, durch 
(*) neben hugu mens, sigu victorla erscheint keine diphthongische auflösung, wol 
aber die gemlnatlon ahd. hukkan cogitare, ags. hycgan, altn. hyggja. 
’ Öle mtAÜv\™a^ } ^ / aü f arr\(y Q ftcJhu-/ C\ /! P (! 
\ r cW JoAv •, 0.Q/ — ® n 9/ wb/ Ofr^Jy, Ww f/»0 ' /u 9f UV /tiv 
% j7^ 7/ nK 1 *«Wn» 
- O.röiivKci, -0™» -OuKaj C ecrlfc. 
iUXhlß j Jäm/oa f ioM f VluJt 
-npina 
Iim(rr 61/tyoV Qrtj$>.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.