Full text: Über Diphtonge nach weggefallnen Consonanten

7ujliM> rwu4 lyvv fttA/fc . hkJ) (T* 7^1 V*i YÜxx^jkktk 
y\ Ovj uA , ^eruA<> j <5* Tv-Xioj ä» fT. 
SniOam Syiou^ 
^ujoin ^clu. 
RcUlJjO- j^cuyiA. 
y> au yv 
IU 
6 CU 
ult ioL/ 
<V 
t)e 
S 
<H)£Tf 1) 
' -U$ü ' 7 c)^ 
IKJ\£ 
OL 
OJUÜt 3ö 
# u \ 
an 
-id 
£l_> 4tUA\ 
CtM 
M< 
ctyi 
- 2 - 
2^ jenes V hervor gebracht hatte, und der alte diphthong kehrt zurück; also ent- 
Ofx\ji aaxxjiA springt aus havi foenum der gen. haujis (= hav-i-is), aus J)ivi ancilla der gen. 
J)iujös (== J)iv-i-os), und jenachdem in der flexion jotierung des I stattfindet 
oder unterbleibt, mufs auch in der vorhergehenden silbe U zurücktreten 
oder V eintreten, z. b. ganiujan innovare, taujan facere bekommen im praet. 
ganivida tavida. Bei dem diphthong AU ist indessen ferner zu beachten, 
dafs wo er sich in einem worte verhärtet hat und keiner auflösung in AV fä 
hig wird, er sich bei nachfolgendem J in O wandele und nun mit diesem 
wechsele, dergestalt dafs in einer zweiten potenz AU und O genau wie in 
der ersten AV und AU zu einander stehen, z. b. gavi regio zeugt den gen. 
gaujis, taui opus den gen. tojis, taujan hat im praet. tavida, stojan stauida. 
Zu vermuten aber stände dafs auch beim diphthong AI ähnliche Verdichtung 
in E statthaft sei, da sich sonst AU zu O wie AI zu E verhält, und wenn ich 
ein nicht vorräthiges saii sementis recht erfinde, dürfte dessen pl. seja sementes 
bilden, oder von saian ein sejis seminans geleitet werden. Diese merkwürdi 
gen Verengungen des AU in O, des AI in E dienen die von mehrern behaup 
tete aussprache des AU wie O, des AI wie E zu widerlegen: es sind 
verwandte, wie wir sehen, in einander übergehende laute, eben darum nicht 
dieselben. Schwer aber scheint es insgemein auf die frage zu antworten 
warum bei einzelnen Wörtern die diphthongische, verengte oder consonan- 
* * * tierte form durchgeführt sei? warum heifst es slava sileo aber baua aedifico, 
fluv i tUth '^CüULJfeßl/* ^ aUv ^>staua judex stauins judicis? warum skavja perspicio skavida, aber tauja facio 
tavida und stoja judico stauida? willkür walten wird dabei keine, aber im 
einzelnen hatte sich diese oder jene form gesetzt; in einigen Wörtern gewah 
ren wir alle drei behandlungen z. b. tavida feci, tauja facio, tojis factor; 
aber für stojan stauida darf nicht staujan stavida gesagt werden. Von dieser 
schönen gothischen manigfaltigkeit verschieden und ihr dennoch verwandt 
scheint der ahd. Übergang der diphthonge OU und IU in OW OUW IW 
IUW, wo bald blofse consonantierung eintritt, bald neben ihr und zum über- 
flufs auch noch das U beharrt; besonders aber hebe ich eine jenem goth. 
O für AU entsprechende Wandlung in UO hervor: stouwon queri, accusare 
wird zu stuon = goth. stojan. 
So viel über diese Wandelbarkeit der diphthonge und ihr gesetz. Ich 
habe eine ganze reihe von wortformen, in welchen sie wahrzunehmen ist, 
näher erwogen, weil sich daraus aufschlüsse von Wichtigkeit über den ausfall 
&00WUN' rvuiWa, rwSA.ftivi** 
0 ' noviu 
J 
TUAdL Si 
G-Yv-'' 
‘«.Me*. 
Ct|3o^ar\ ajc)aja\ 
iw;a 
otkui GtitfoJtf-ai) 
W ttowifsTU 
öEYvJUA ß/VftAXACx •
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.