Volltext: Über Diphtonge nach weggefallnen Consonanten

51 
rer wird goth. stoma, ijvotTTaartg grundlage stütze zu Stabs und stojan gehörig 
deutbar aus stabma, gerade wie bagms und bäum aus bauan rühren, das 
ahd. gistuomi aequus, temperatus, gleichsam cohibitus steht entgegen dem 
ungistuomi insolens importunus, das O und UO wie in stuon tuon. 
Sollten nicht bohne und faba derselben Wurzel sein? gewis, wer sie 
nur zu einigen versteht, bohne lautet mhd. böne, ahd. pona, ags. beän, 
altn. baun, schwed. böna, dän. bönne, folglich ist goth. bauna anzusetzen, 
bauna aber mag aus babuna entspringen, worin sich der anlaut B zum lat. F 
wie in baira fero verhält, der inlaut B zu lat. B wie in haba habeo. bekräf 
tigt wird babuna durch slav. bob, ungr. bab, vgl. finn. papu, litth. lett. puppa. 
Von faba leiten sich die lat. eigennamen Fabius, Fabidius, Fufetius (*), ich 
denke dafs auch das ahd. Babo, Papo, Pappo (goth. Babja?) auf babuna 
bauna zurückgehe, und Bamberg = Babinberc ist mons Babonis, nicht pa- 
vonis. Alle goth. AUN und AIN sind äufserst dunkel und schwer zu deu 
ten; weggefallne mediae können dabei helfen, wie ich hier an bauna prüfte. 
Ahd. sou souwes succus (Graff 6,63) kann zu saf suber (Graff 6,169) 
gehalten werden. \Jo£ * sf. *>öK , (iJttf). ittXCuATT 
Alts, sueban somnium, ags. svefen, altn. svefn, schwed. sömn, wie lat» 
somnus neben sopor (für svamnus, svapor?), gr. virvog, skr. svapna. altn. 
sofa dormire f. svefa, mhd. entsweben einschläfern, das slav. spati scheint 
= sopati, svapati, das goth. slepan, ahd. släfan, ags. slaepan halte ich für 
unverwandt, da die labialstufen abweichen und SL für SV unerhört ist; aber 
Suäp Suevus mufs dazu gehören, elision der labialis begegnet nicht. 
Ahd. epar aper, ags. eofor, altn. iöfur, die goth. form scheint iburs 
ibrs gelautet zu haben und der ahd. eigenname Eparnand goth. IburnanJ>s, 
wofür mit ausfall der muta schon frühe Iurnanf)s, wie das lat.Iornandes dar^ 
legt; die kühnheit des ebers fand auf helden anwendung und altn. iöfur be 
deutet geradezu vir heros, vgl. den langobardischen namen Ibor bei Paul. 
Diac. 1,7, wofür Saxo Ebbo hat, dies aber und ahd. Eppo ist hypokoristische 
form für Eparhart, Eparnand und zugleich erweitertes epar. den Ortsnamen 
Eboracum übersetzte man in ags. Eoforvic und kürzte dies gerade so in York. 
Goth. ibns aequus planus, ahd. epan, ags. efen, altn. iafn, schwed. 
jemn (wie stimma für stibna), und hier erscheint wieder die erweiterung BB 
^U/Alvir 
*. H'JocYlHyn’DUcC'Voi 
doßM-fsaiay $j>- 
iaha cJ& fflu 
ß)(Xt 
9 
UFt\CK 
y\ Ol i (W; 
(j)oL&)?\<H CXmA (pcCjS^A 
<* 
2ci\h . S(Wr)aA> 'h'AU'M'S” 
ßpjjt*. ^cLpr\'\^ ■ 
Mal. hWJ&fiin/ 
® i>l(u>K’ ; $Yi ß 
0) 
ygl. Pfund de antiquissima apud Italos fabae cultura ac religione. Berol. 1845. 
Ä)e.wn y (Xfyl- IL, eAtvAcJ/k ^CUX'nöL 'VövDuajT "r ryJA 
n/yl ripoul tun ttau-jp . I U U I ’ 
at au/ere 7. al&rt, odxbJb 
(vüt I 1
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.