Full text: Über Diphtonge nach weggefallnen Consonanten

m ju dem worauf mein augenmerk geht habe ich erst auszuholen, doch nicht 
lange. 
Die gothische, unsern deutschen typus am reinsten darlegende spräche 
kennt nur vier diphthonge AI AU EI IU, in deren jedem der letzte vocal, 
wenn aus zweiter silbe ein neuer daranstöfst, consonantische geltung empfan 
gen darf, gleichsam wendet er sich zu diesem folgenden laut und tritt vor 
dem vorausgehenden, mit welchem er diphthongisch verbunden war, ab. so 
bildet bai ambo bajo|)s, vai vae vajamerja maledico, naus funus navim fune- 
ribus, faus paucus favai pauci, freis über frijana liberum, eis ii ijos eae, 
triu arbor triva arbores, kniu genu knivam genubus. in diesen fällen ent 
springt schöne bewegüchkeit der formen, weil der wurzelvocal, dem sich 
ein andrer gesellt und mit ihm gemeinschaftlich diphthongische länge erzeugt 
hatte, sobald dieser letzte consonantiert wird, auch seine ursprüngliche länge 
zurückerhält. Nicht immer nothwendig geschieht solche consonantierung vor 
vocalen, sondern oft finden wir den einmal entsprungnen diphthong hart 
näckig, zumal AI und AU, beharren, es heifst saia sero, faia irascor, bnaua 
frico, traua confido, und nicht saja faja bnava trava. Ob auch uner- 
weichte EI und IU vor vocalen haften, daran zweifle ich, denn Ulfilas sagt 
sniva snivis und nicht sniua sniuis, und die analogie zwischen IU und Ei 
macht mir wahrscheinlich, dafs ebenso wenig feia keia gelten, wie ich frü 
her (gramm. 1, 855. 4, 26) angenommen hatte, vielmehr fija kija, welchen 
formen in der dritten ausgabe meines buchs s. 42 der vorrang gelassen wor 
den ist. Die mit U schliefsenden diphthonge IU und AU fordern aber noch 
weitere aufmerksamkeit. Sobald sich das I einer zweiten silbe, von welchem 
die Wandlung des U der ersten in V abhieng, vor neuzutretendem vocal einer 
ursprünglich dritten silbe in J verändert, hört alsbald die Ursache auf, welche 
A 
oi${per6. AU ui'A vifutföc/e^' AUV. Mwpp äjmlo. y 
■
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.