Full text: Über Diphtonge nach weggefallnen Consonanten

34 
cMJr • tWrv 
TV)7i qAJL\ 
tyjit v&u / n<HKMr 
ri-cyu fwJkr M*ee. 
/nußri 
£ 
0 * V_^ 
I ^vu-On 
^,4^. 
henne med yreda ögon neg (1,97). nivere grenzt also an nuere, innuere, 
gr. vsJsw, und da die gottheit mit den äugen winkt oder nickt (deutsche myth. 
s. 299), darf auch nutare für nuctare und veii^a, numen für nucmen (wie lu- 
men für lucmen) genommen werden, nur fehlt den gr. und lat. Wörtern der 
gutturalanlaut, wie er sich in kXlvuo und clino, inclino und in clivus, declivis, 
proclivis = humilis findet, und das altfranz. cligner bedeutet wiederum con- 
nivere. doch ich lasse die möglichkeit eines Übergangs zwischen CL und 
CN (vgl. SL und SN in sliumo sniuno) dahingestellt; mir genügt es nach 
gewiesen zu haben, dafs das goth. hneivan aus hneigvan oder hnigvan ent 
springe, gerade wie auch snaivs, ahd. sneo hervorgegangen scheint aus snaigvs, 
was das slav. snjegas und lat. nix nivis (vgl. vi<poo vtyoo und vicfrag) bestätigen, 
in welchen sich X und V verhalten wie in niveo nixi und vivo vixi. 
Ich will aber noch an äufserst dunkel gebliebene formen die hand le 
gen. Bopp hat alle pronominalstämme, zumal die persönlichen mit so ein 
dringendem fleifs und Scharfsinn untersucht, dafs es schwer halten wird ihn 
zu überbieten, noch schwerer zu widerlegen, gleichwol bekenne ich mich 
mit seiner ansicht von den goth. ugkis, unsis, iggqis, izvis uneinverstanden, 
ihre GK, NS, GGQ, IZY sollen, mit allem verschiedenen sinn, samt und 
sonders aus einem und demselben sanskritsuffix SMA entspringen, dergestalt 
dafs in allen nichts als das U oder I zur wurzel gehöre. Wer die deutschen 
sprachen blofs für sich betrachtet (was seine nachtheile hat aber auch vor 
theile), würde stein und bein darauf schwören, dafs sich die acc. pl. uns, 
bans, ins, f>rins verhalten wie in sununs, dagans, balgins, dafs die bisheute 
haftende form"uns 5 eine uralte flexion verbürge, während sununs längst in 
suni söhne geschwächt erscheint, zumal die veis und jus zu balgeis und sun- 
jus treffen; nicht anders stehen die lat.acc.nos vos eos illos ambos duos filios 
in gleicher eintracht, es hat sich einzelnes verrückt und verwechselt. Nach 
Bopps dafürhalten (vgl.gramm. s.201) sind die deutschen dual und pluralfor 
men ursprünglich eins und nur durch den Sprachgebrauch jenem oder diesem 
überwiesen, den ahd. pl. iwar iu iwih dem goth. izvara izvis gegenüber legt 
er so aus, dafs ahd. -wa -wi = goth. -zva -zvi der wurzel fremd seien, doch 
im ahd. dat. u, wie im goth. nom. jus das U der wurzel stecke. Mir, unter 
dem gesichtspunct meiner jetzigen Untersuchung, mufs zu allererst das ver 
halten des goth. iggqara iggqis zu ahd. iuwar und iu auffallen, genug bei- 
spiele haben sie uns nicht der goth. neigung zu IGGV der ahd. zu IUW ver-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.