Full text: Über Diphtonge nach weggefallnen Consonanten

$ T .V?(K ^noj/hm' 
- 33 - 
pos. juhs oder juhis herzuleiten, statt dessen sich nachher ein erweitertes 
juggs geltend machte, das im ahd. junc, comp, junkiro, ags. geong geongra, 
altn, üngr yngri festeren fufs fafste, und sich beinahe wie siggvan bliggvan 
zu der einfachen form verhält, diese aber lebt in dem goth. subst. junda f. 
juhnda, ahd. jugud, ags. geogud, welches H und G wiederum glaublich }UJueni>> 
machen, dafs lat. juvenis juventus juvencus aus juguenis juguentus, juguen- ^ U 
cus entsprangen, der comp, junior und junix vitula, juniperus = ags. cvic- 
beam (s. 27) gleichen dem goth. junda, während juventa das V festhielt, wie 
(X/ 
junior stehen das altslav. junii und litth. jauns=juvenis. auch der skr. comp, 
javijas, dessen AY wie in aus avais ovis, navan novem, entfernt sich von dem 
positiv juvan, dem nicht die bedeutung juvenis, sondern bonus pulcher zu 
kommt; die lat. jubar, juvo, juvare, Jovis und Juno = Jovino liefsen so 
gar Zusammenhang mit djaus coelum, Zsvg und deus annehmen. 
Gewöhnlich leitet uns die prüfung dieser lautverhältnisse auf ablau 
tende verba erster reihe (wie bliggvan, siggvan) oder zweiter (wie saihvan) 
und fünfter (wie snivan, divan); am seltensten kommt die vierte in betracht, 
doch wurde J)ivi auf J>eihan zurückzuführen versucht. Sehr merkwürdig ist 
ein andres verbum dieser reihe, das goth. hneivan hnaiv hnivun inclinari, 
wovon das transitivum hnaivjan inclinare und das adj. hnaivs Tamivog humilis \mjt6 
abstammt; hier hat die goth. form blofs V, kein G entfaltet, das alle übri- niVfl't p 
gen dialecte aufweisen: ahd. hnigan hneic hnigun, mhd. nigen neic nigen, lern) i\lf\^ 
altn. hniga hne hnigu, ganz wie ahd. stigan steic stigun scandere, welchem \.C_y . 
goth. steigan staig stigun zur seite steht, aus ahd. hnigan entspriefst aber 3/ultV . w. a, 
weiter hnicchan deprimere, mhd. nicken und noch heute besitzen wir aufser ^ ^ 
neigen das verbum nicken mit der bedeutung von nutare, d. i. inclinatione / * h 
significare. zu den deutschen Wörtern vergleichen sich mehrere griechische 
und lateinische, einmal das gr. inw\ victoria und vikccoo vinco, welches Bopp 
(vgl. gramm. 728) zu vskvq gestellt hat; sollte es nicht jenem ahd. hnicchan 
deprimere, prosternere entsprechen? dann das lat. niveo und conniveo, wel 
chem ein gutturallaut ausgefallen scheint, wie das praet. nixi, connixi aus- 
weist; connivere aber bedeutet oculos claudere, inclinare, folglich nicken (*), viotn ccey^ 
wofür die ältere snrache auch nteen setzt, vd. lachen und nfeen Iw. 391. in tyStfä. 
den 
Utrr 
jmerJi w» v> ^ e< • 
ir die ältere spräche auch nigen setzt, vgl. lachen und nigen Iw. 391, in Cju-fc'm amt-• 
schwedischen Volksliedern begegnet oft: henne med ögonen neg (1,52), ovawjfif 
I im/mx CXc&jv ■ 
&ke 
( 1 ) transitiv bei Properz Y. 7,23: at mihi non oculos quisquam inclinavit euntes 
ö-ßyt 
y\, {aWv !AfY\ 
iiW dm) (m/? ül 
T 
. Ölern f Q 
(uMSih 
1
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.