Full text: Über Diphtonge nach weggefallnen Consonanten

6 
On . e/'/ocTW 
. £wJccY(H 
feit, o 
ößuJm? 
j &tf. ceöSß^ t>{. pqJm 
Cf (p.ßJjU—. 
/ m'^ean Ye^o^our^, tyt/. 43 j4" 
c 
( 
1 
fax. u^VCi>S ^0i£fä miw/ 
4ja^o/4'4oA ßA>V e^en uO 
£y\M 
CTTVU^ 
jra 
(nvr\. Kaort YCKiiV 
i Wu/T 3c.Y\U.O =^Nr^O 
V^Jt .a^M0 / 'YWU,0 / ?UU> 
'>UXjJr( — r>OVrj>(>Y 
- 32 - 
Bei der neunzahl gebricht der kehllaut fast allenthalben: goth. niun, 
ahd. niun, nhd. neun, altn. niu, ir. noi, skr. navan, lat. novem, gr. evvsa 
(litth. dewyni, slav. dewjat, dewet, nach Bopps einleuchtender bemerkung 
für newyni, newjat, und preufs. newints = nonus), nur die ags. form ge 
währt nigon novem und nigoda nonus (= novenus), die alts. nigun, nigundo, 
und noch heute negen, negende, die färöische nuiggju, die friesische niugun 
nigun. dies alles liefse auch auf ein goth. naihun oder nigun rathen, doch 
wie wären navan und novem zu ergänzen? Man hat längst erkannt, dafs mit 
der neunzahl der begrif des neuen eng Zusammenhänge, sei es dafs im al- 
terthum beim zählen mit neun neu angehoben oder ein üblicher neuntheili- 
ger abschnitt, wie die röm. nundinae, die Vorstellung des neuen begründete; 
so heifst neu im skr. navas, lat. novus, gr. veog, litth. naujas, preufs. nauns, 
slav. nowy, goth. niujis, ahd. niuwi, mhd. niuwe, alts. niwi und nigi, ags. 
nive, neove, in Zusammensetzungen niv- und nig-, engl, new, altn. nyr, fä- 
röisch nuiggjur. Gilt nun die analogie von avi ouwa ige, von aus ovis oig 
agnus, von avis oiuvog, von saihva und siuns, von pivara und pinguis; so wird 
auch für niujis ein älteres nigujis (wie für f)iuj6s, maujos Jaigujos magujös) 
für niun nigun zu folgern sein, für navas navan nacvas nacvan oder nagvas 
nagvan. Wider niun = nigun (wie qiunan f. qigunan, piunta f. pigunta, 
junda f. jugunda) dürfen wir uns um so minder sträuben, als auch ains (*), 
unus, eTg (vgl. oTog solus) ir. aon ean auf das skr. eka, zend. aeva (Bopps.428) 
zurückführen, die gutturalis aber durch das finn. yxi yhden, estn. uks ühhe 
ungr. egy edgy bestätigt wird, wie nahe sKarsgog und eKarrog der gnmdform 
liegen hat Bopp auseinandergesetzt, das slav. jedin, welchem er das skr. 
ädi primus vergleicht, vertauscht D mit G, wie goth. bagms altn. zu badmr 
wird, und ags. nig novus, ir. nuadh, welsh neuydh lautet. 
Hier zeigten unus und estn. uks in der Wurzel U für A, unus aber 
scheint aus oenus, wie munire aus moene moenia, communis aus commoe- 
nus zunächst entsprungen, womit sich goth. AI in ains und gamains vollkom 
men einigt. Doch das verhalten des A zu U fordert auch in andern formen 
rücksicht, vielleicht darf jenes ahd. sugil suhil nicht allzuschnell in sagil sa- 
hil gewandelt werden. Der goth. comp, juhiza junior ist vom einfacheren 
( 1 ) vgl. sainjan tardare mit ahd. seini tardus, ags. ssene, lat. segnis, und den flufsna- 
men Main Moenus mit dem altern Mogan, wovon Moguntia.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.