Full text: Über Diphtonge nach weggefallnen Consonanten

!S(u Qct%s 'mir i ! (div W**) ® 
sches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 G 
9 
'HY«u.e 
flrtiMfM. 7 .£&#' 
P > 7 
yve&.U^! ^(K5um- 
mö,enfas if «* , 
CüTmMetit. itf), ßtT'mW^ö • 
0 0 O 
Arv^vn htthtL'U&TAe^/ 
via Yi'jje. K0, <?AJ4- 
hWp^W. 7££ wv y,^, 
nwvtXö . • SQ+iLjfk $*rj.2(g 
Övp K«i/fcz_e hecuyT^fa n\i? oMatnwdl 
dprvfu/JW a>lkteMu$h'iOLtM t/- 
U£w, 
om Yutfa 
jCa*jz, 
.' (m(£{e 
(iX 1 . StoMfä, 
f) 
Gtßln. Ki'ouP-f-i) Kiaofr &(/* 
aiH. K aiP-ß', a$v cei^ - 
- 26 - 
riowa (part. rouwen) haben, das sich in goth. hriggvan übertragen liefse. 
das altn. adj. hryggr moestus, ganz wie tryggr = goth. triggvs, ahd. triuwi, 
lehrt dafs die wurzel auch in der nord. mundart vorhanden sei, hryggja be 
deutet transitiv tristitia afficere. Dem buchstab nach entspricht vollkom 
men hryggr dorsum, ahd. hrucki, ags. hrycg, ich wage sogar die bedeutun- 
gen zu einigen, denn es liefse sich auf rücke und rückgrat, den innersten theil 
des leibs, wie auf idr viscus <TTT'hayy J vov i die tiefe empfindung der reue zu 
rückführen, 'die katze läuft ihm über den rücken bedeutet er fühlt angst, 
es könnte auch bedeuten reue, in hrucki hrucchi hrycg ist Klaut wie in 
sacch secchil. die ags. fortbildung hreovsian entspricht dem ahd. hriuwi- 
son, mhd. riuwesen. 
Ahd. chiuwan, nhd. kauen, ags. ceovan, engl, chew fordert goth. 
kiggvan kaggv; wie aber steht es um dieses wort in altn. mundart? sie zeigt 
uns tyggja mandere, schwed. tugga, dän. tygge, in welchen allen T an die 
stelle des K getreten ist; man erwäge den schwedischen, friesischen und 
englischen laut der gutturaltenuis vor I und Y, schwed. kj ist = tj und tyggja 
= kyggja, das einlautende GG ganz wie in tryggr, hryggr. Nun aber wird 
kein bedenken obwalten, um auch ags. ceac ceace maxilla, engl, cheek, fries. 
tziake ziake sthiake keke, nnl. kaak, ags. ceacbän mandibula, engl, cheek- 
bone, altn. kiammi maxilla der wurzel kiggvan kaggv zu überliefern; das 
auslautende K in ceac cheek kaak wieder wie in sacch und hrucchi. ahd. 
aber wird ohne kehllaut gebildet chiwa chewa branchia, mandibula, mhd. 
kiewe kewe, nhd. kiefer, (vgl. mit kieme) nnl. kieuw branchiae und ein ver- 
bum chewan clamare, vocare (Graff 4,534) gleichsam aus der kehle stofsen, 
ags. cigan (wie ige: ouwa). Aus fremden sprachen sei das ir. cagnajm cog- 
najm kauen und das böhm. zweykati iwykati iwäti als zunächst verwandt 
angeführt, denn die Slaven lassen ihr z, goth. K, ahd. CH, ihr Z hingegen 
goth. G, ahd. K vertreten. Verwandt dieser wurzel scheinen nicht nur ahd. 
chela, nhd. kehle, lat. gula, sondern selbst guttur. 
Von dem anlaut KJ in kiggvan chiuwan unterscheide man KVI im 
goth. qius gen. qivis, ahd. quec quecch cheg, nhd. keck, ags. cvic, altn. 
qvikr, litth. gywas, böhm. ziwy, gr. lat. vivus, skr. g*iva, aus einer der 
verbreitetsten wurzeln, gaqiunan reviviscere, gebildet wie infeinan, uskei- 
nan von fijan, kijan. hat das goth. qius qivis (= kvius kvivis) zweimal V, 
deren erstes in der wurzel haftet, das zweite aus dem U der ableitung rührt,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.