Full text: Über Diphtonge nach weggefallnen Consonanten

16 
högg verber ist aufzulösen in haggu, foenum aber lautet hey, das sich wie 
mey zu mavi zu havi verhält, färöisch hojgj. aufser diesem neutrum gibt 
Biörn auch ein fern, hä foenum serotinum an. Unserm hauen geht aber eine 
andere den kehllaut hegende form merkwürdig zur seite, hauen ist uns fast 
gleichbedeutig mit hacken, das ich ahd. noch nicht kenne, mhd. aber aus 
Titurel aufgewiesen habe (Haupt 5,499), es steht auch MSH. 3,191 Ä und 
erscheint mnl. ungleich häufiger; hecken hacte pungere ist Weiterbildung 
desselben. Von allen seiten weist also hauen auf ein volleres hagvan hagg- 
van, wie bauan auf bagvan, und ich darf noch zwei fremde sprachen her 
anziehen. Kaum ward aus schwed. hugga das finn. hakkan caedo tundo 
entlehnt, abliegender scheint zwar slav. kositi foenum metere, kosa falx 
foenaria, doch pflegen die Slaven ihr S an die stelle des ursprünglichen C zu 
setzen, wie in cyrillischer schrift der buchstab C sogar S vertritt; entsprach 
jenes prositi lateinischem procare, der Slaven osm’, osam lat. octo, goth. ah- 
tau, so darf auch kositi unser hacken und hauen sein, caedo ist gewis ver 
wandt, wie sonst G und D wechseln. 
Der gothischen spräche stehn für den begrif des herschenden gestirns 
zwei oder drei ausdrücke zu gebot sauil, sunna und sunnö, was mit Sicher 
heit auf manigfalte mythologische Vorstellungen schliefsen läfst. sauil ver 
hält sich zum altn. söl, wie sich ein goth. bauil zum altn. böl praedium, lec- 
tus verhalten würde; für sauil sol erscheint aber wieder die ags. form sigel 
(z. b. cod. exon. 486,17) und segel, sägel die zugleich name der rune S, 
auch in der ahd. gestalt sugil suhil vorhanden ist, statt welcher ich sagil sa- 
hil mutmafse (*), da in handschriften des achten neunten jh. u und ofnes a 
häufiger Verwechslung unterliegen, ob goth. sauls columna, ahd. sül, altn. 
sül mit sauil, sahil, sigel, sol, auch im begrif der sonnenseule zusammen- 
fliefsen, bleibe dahingestellt; offenbar sind die identischen formen urver 
wandter sprachen auch als verengte, unursprüngliche anzuerkennen: lat. sol, 
gr. Y\Xiog, vieÄLog, aiXiog, litth. saule weiblich, slav. slntze, solntze, slnce, slunce, 
slonce neutral, wo die Verkleinerung, wie im franz. soleil für die gütige gott- 
heit gewählt wurde. Welche wortgestalt aber allen diesen zum grund liege, 
scheint noch verborgen, es ist auch ein kretisches aßlKiog, ein pamphylisches 
ßaßeXiog überliefert, ein sabinisches ausel (vgl. ausum f. aurum) und etruski 
(*) Andr. und Elene s. 96. deutsche mythol. s. 664.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.