Full text: Gedichte des Mittelalters auf König Friedrich I., den Staufer und aus seiner so wie der nächstfolgenden Zeit

■ 23 
■\0M 
4ei 
ZOrfMÜ 
SfißA& 
()p IVr.v*i vv„., O‘j/1'' I' ( -4- ucuc austauc ucs uiuuiers uLieruoiuiueu weruen, aui aen i^euiscj 
WMVrM.*T0n.^'.h»w:mt4^j ® . . . . ’ 
064.^1^ Ctstk- -gemutmalst und gezeigt worden ist, rechtmäfsigen anspruch hat; 
<Xt3iv 
Cßtln iu 
.1.24S 
/ /1 
V ^ 
— 34 — 
silbigen reimzeilen. Im ersten gedieht wird die zehnsilbige zeile gebaut aus 
zwei trochaen und zwei dactylen, in deren ersten der alten Quantität zumeist 
gewalt geschieht. V und X zählen jedes gerade hundert zeilen. Gewandt 
werden die reime gehandhabt und ihren reinen flufs macht die lateinische 
spräche leicht, wobei nicht zu übersehen ist, dafs alle ae und oe zu e gewor 
den sind, folglich evi (aevi): levi, fatue (fatuae): vacue, mine (minae): Con 
stantine, tedio (taedio): medio, meste (moeste, maeste): teste rein stimmen; 
unbefugt hat Wrights ausgabe den diphthong hergestellt. Nicht selten sind 
reime wie vas cor: nascor, peste: penes te, indiscrete: de te, injectus: nec 
thus, vereor te: cohorte. 9,24 reimt rocus (f. rogus): jocus, 10,6 mecor 
(moechor): decor, 2, 41 absorte (f. absorptae): forte. Einigemal, zumeist im 
eingang, lauft der reim durch zwei Strophen fort. Weder aus der reimleich- 
tigkeit und fülle, noch aus formen und Wörtern wie eri 15, 3 für heri (ital. 
ieri), istriones für histriones 2, 8, balatrones (Ducange hat nur ballatores), 
poetria 2,73 und dergleichen schliefse ich auf einen welschen dichter, weil 
der deutsche bei dem langen aufenthalt in Italien sich auch welsche aus- 
drücke und formen angewöhnen konnte. Für seine deutschheit lassen sich 
vielleicht noch einige redensarten geltend machen: curare cutem 9, 14 und 
cutis curam gerere 10, 5 scheinen unser auf der faulen haut liegen, seiner 
haut pflegen; crede mihi 1, 33 mag eine in deutschen klöstern hergebrachte 
ausdrucksweise sein (Haupts Zeitschrift 2, 191); sollte nicht arx cerebri 4, 15 
an das noch übliche hirnkaste gemahnen? w r ofür sich auch hirnburg denken 
liefse, wie altn. hugborg Saem. 213* herz oder haupt bedeutet, MS. 2, 23* der 
wize käste, der weifse kästen die Stirn ist; Nithart nennt den magen hunger- 
kasten (MsH. 3, 279*) und wie dem Schweizer das herz blutkaste heifst, 
könnte Wolfram die mutterbrust milchkaste nennen, wenigstens war erParz. 
110,30 nah daran: du bist käste eines kindes spise. Den Angelsachsen ist 
hirnponne (hirnpfanne) der schädel, rüncofe (secreti cubile) die brust, darum 
scheint mir arx cerebri deutsch gedacht, wenn schon Seneca und Claudian 
arx corporis = caput brauchen. Bursam nodare 6, 5 den beutel zuknüpfen. 
Cornua sumere 9, 9 superbire, reniti, gleich stofsenden widdern. (V 
Sollte nach Wrights in mehr als einer rücksicht unbefriedigender eine 
neue ausgabe des dichters unternommen werden, auf den Deutschland, wie 
so w r ären
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.