Full text: Gedichte des Mittelalters auf König Friedrich I., den Staufer und aus seiner so wie der nächstfolgenden Zeit

— 9 — 
und dasselbe werk gebildet haben. Hartmann, Wolfram, Gotfried wurden 
blofs durch höfische mythen angeregt, und nie, scheint es, liefsen sie sich 
von vaterländischer geschichte oder den eindrücken der gegenwart erwär 
men, die auf viele der damaligen lyrischen dichter grofse gewalt übte. Frei 
dank, der die fahrt nach dem heiligen land gethan und etwan in Akers 
mündliche nachrichten über den tod des grofsen königs eingezogen hatte, 
welcher ihm leicht noch von angesicht bekannt war, konnte bevor oder 
nachdem er die Sprüche gedichtet, aufgelegt und berufen sein, das leben 
Friedrichs und andere sagen seiner zeit zu besingen; seiner art und weise 
sagten solche Stoffe zu. Da von Rudolf alle dichter nach ihrer zeitfolge auf 
geführt sind, auf Yeldeck, Hartmann, Wolfram, Gotfried, Blicker, Ulrich 
und Wirnt erst Freidank genannt ist, werden seine gedichte wol in die zwan 
ziger jahre des dreizehnten Jahrhunderts gefallen sein. In Rudolfs Alexan 
der nimmt er die zehnte stelle unter den sechzehnen ein, zwischen Heinrich 
von dem Türlein und Conrad Flecke: 
tumpheit strafen unde spot, 
die werlt erkennen, minnen got, 
des libes und der seien heil, 
wertlicher eren teil 
in dirre werlte kurzen tagen 
lerte künsteliche bejagen 
der sinneriche Frigedanc, 
dem äne valschen wanc (?valsches underswanc) 
elliu rede (der) volge iach 
wes er in tiutscher zungen sprach. 
Der allgemein gehaltne ausdruck dieser letzten zeile mufs auf mehr als die 
blofse spruchsamlung gehn und fordert einen fruchtbarem dichter. Rudolfs 
anführungen im Alexander unterscheiden sich von denen im Wilhelm darin, 
dafs es hier auf die aventiuren abgesehn ist, die darum jedesmal neben den 
namen der meister genannt stehn, dort die dichterische begeisterung über 
haupt ins äuge gefafst wird, angabe der werke meist unterbleibt. So wenig 
also die einzelnen gedichte Hartmanns oder Wolframs ausgehoben werden, 
kann es befremden, dafs auch bei Freidank diesmal keines Absalons und kei 
nes Friedrichs meldung geschah. Unmöglich aber scheint es mir Freidanks 
grofsen rühm überhaupt auf die Sprüche einzuschränken, deren guter theil
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.