Full text: Deutsche Grenzalterthümer

34 Jacob Grimm: deutsche grenzalterthümer. 
©Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Dr 197 
OlY\ - 
■ gAIölX . W / 
^äA^oJvnXö "WA 
8)l)^ 4^' 
der grenze, wie sonst in den grundfesten neu erbauter bürgen oder thürme, 
welche allein dadurch Stätigkeit erlangen können, kehrt auch in deutschen 
a /1 n und slavischen Überlieferungen wieder und wird durch nebenumstände auf 
* manigfaltigste ausgeschmückt. Der eingegrabne mensch, der begrabne 
^ heros ist das höhere die Stätte heiligende wesen, und dafs grabhügel, Grab 
steine, wie wir oben sahen, in den begrif der grenzzeichen übergehn, ein 
zelne benennungen beider ganz zusammenfallen, wird uns dadurch verständ 
licher. Volksüberlieferungen melden dafs zu pestzeiten, um der feindlichen 
seuche eingang ins land zu wehren, arme kinder oder erkaufte zigeunerkinder 
als opfer lebendig auf der grenzscheide in den grund vergraben wurden. 
Aber unsere Schweizersagen, welchen zwar das lebendigbegraben des schuld 
freien siegers fremd bleibt, sollten sie dennoch aus römischer quelle geflossen 
sein? Valerius zumal war lange im mittelalter gelesen, Heinrich von Müg- 
lein hat ihn schon 1369 verdeutscht. Doch zweimal an verschiedner stelle 
der Schweiz, wer weifs ob nicht öfter, sehen wir und verschieden gestaltet 
den mythus erwachsen. Ganz anders ist er in allen fugen gewendet, wir 
stehn auf keiner sandfläche sondern athmen reine alpenluft. Gegen jene 
punische list und untreue wie sticht der Glarner redlichkeit ab, die den 
schlummernden vogel des tags umstehn und zu wecken sich nicht ge 
trauen. Dieser gerade unmittelbar aus dem munde des volks übernommne 
zug von den beiden hähnen ist epischer als des Valerius ganze erzählung, und 
ein volk, das fremde Überlieferungen solcher gestalt zu verschönern fähig 
wäre, mufs ohne zweifei auch in sich selbst alle kraft besitzen sie vollständig 
und unerborgt zu erzeugen. Es ist besser gethan im ganzen umfang des al- 
terthums, seinem recht, seiner poesie und spräche eine gleiche allgemeine 
Wirksamkeit aller triebe, nach nicht mafsloser doch unermefslicher fülle ge 
währen zu lassen, als durch Zurückführung des einen auf den andern ihnen 
willkürliche schranken engherzig zu stecken und eben damit ihr geheimes 
und erfreuendes walten abzuschneiden.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.