Full text: Deutsche Grenzalterthümer

deutsche grenzalt erthümer. 7 
©Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Dr 197 
verglichen mit regag, dafs das m nicht der wurzel angehört, so entspringt 
unmittelbare berührung jenes drum mit der präp. durch, goth. Jjairh, die 
sich dem sinn jenes and nähert. Hierbei ist das Verhältnis von per, neyl und 
7regag nicht zu übersehn. 
Das lat. lim es scheint gleich Urnen aus limus, obliquus, transversus ab 
zustammen und sinnliches querlegen einer Stange oder eines balkens anzu 
zeigen. Dabei kann aber wieder die Vorstellung trans angeschlagen werden. 
In oqog darf die aspiration nicht hindern oqog berg hinzuzuhalten, da die 
jonische form ovgog so™“} fnr rLc w der bedeutung grenze, 
als das neutrale mit d — * ne Inschrift bei Böckh 
‘2, 1104 (w aus ev) ugt r U&fcX Ä acben haben in ibrem 
gora, Lora gerade fü ^ ß sinnlichen Bedeutung 
des abschliefsenden h 
sein, wie unser marcl 
’er grenze entnommen 
rgieng. 
Bopp vocal. 174 terminals 
das überschnittene . aber das 
m scheint kaum aus - mânas 
vgf gramm Cgi 
U<v4w finire 
fîra ripa 
Kuhn leiter öpos, oupos von. 
der wurzel vri CMin/ var , 
Mim OiyfA- vavjdyi wehren. 
Bopp gl. 21 b stellt oupos 
zu oupá cauda, extrenitas 
ora, 
Sieht man von einigen abstracten, aus dem begrif des äufsersten randes 
entnommnen ab, so gehn fast alle namen auf die beschaffenheit des zur be- 
grenzung gewählten Zeichens selbst zurück. 
Diese Zeichen müssen mannigfach gewesen sein. Wo die natürliche 
läge der gegenden wald, berg, hügel, graben, sumpf, bach oder flufs darbot, 
fielen abtheilung und Zeichen zusammen, höchstens bedurfte es einfach her 
vorhebender merkmale. Wurden aber beim innern anbau des landes weitere, 
wenig oder gar nicht mehr von der natur des bodens abhängige Scheidungen 
vorgenommen, so muste auch für die art der bezeichnung zugleich gröfsere 
willkür und festigkeit eintreten. Was dem sinnlichen Zeichen abgieng ersetzte 
die strengere regel. Während der grofse grenzenzug bergen, Wäldern und 
gewässern nachfolgt und gleich der natur selbst gerade linie meidet, behält 
zwar die innere, kleine grenze hügel, bäume und graben zum Zeichen bei, 
pflegt aber schon nach Stange oddr schnür zu messen oder mit dem pflüg 
eine furche zu ziehen. 
Zwischen landschaften und gebieten, wo Völker oder Stämme sich von 
einander abschlossen, gewahren wir durchgängig natürlichen grenzlauf; ge 
radlinige scheiden, wie sie nordamericanische landkarten aufweisen, wurden 
lebende grenzen 
.\Q ] 
B 2
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.