Full text: Über zwei entdeckte Gedichte aus der Zeit des deutschen Heidenthums

22 
J. Grimm über zwei entdeckte Gedichte 
\ Qüia 
il'nM .%{ Wrn itait r j] <tj 
lldt gJi %.%0, IrJ-tAffjft 
•srn ,Y2> 5 Y\arf J %o{oA 
\ 'ynacfic §xm. ! > fr* 2jvJ/ c ' 
I . . a l n, 
W Svercutt. bvim 
Sx 7 
CKVÜ 
? 
tw . 6)0 - • 
/ 
J 
OoJ, %><xto-i nn iH 4oarfv 
SV>. äG . 
des Heidenthums von Balder. Jesus kann hier sowol für Wuotan, den Gott 
dem die Beschwörung gelang, als für Balder eingetreten sein, dessen Fohlen 
den Schaden erlitt; ich neige mich zu der letzteren Meinung, schon weil 
Christus den Nordländern Hvita Kristr der weifse Christ heifst und auch Bal 
der der weifse Gott, hviti äs, von seiner leuchtenden, glänzenden Farbe; ja 
es sind schon andere Ähnlichkeiten zwischen Christus und Balder, dem rein 
sten, fleckenlosesten Gotte der Heiden hervorgehoben worden. Vielleicht 
in noch mehr Strichen des Nordens leben Überlieferung und Formel wieder 
unter andern Umständen fort. Es sollte mich nicht wundern, wenn in 
Schweden sie auf Stephan, den Schutzherrn der Rosse (*) angewandt wor 
den wäre, woran ganz nahe folgende lateinische Formel des 10. 11. Jh. 
(Mythol. s. CXXXII) aus dem nördlichen Deutschland stöfst: Petrus, Mi 
chael et Stephanus ambulabant per viam. sic dixit Michahel: Stephani 
equus infusus ( 2 ), signet illum deus, signet illum Christus, et herbam co- 
medat et aquam bibat. 
Noch eins. Auf welchem Wege kamen dem Schreiber eines Buchs, 
in dem nicht lange Zeit darauf vielleicht Dietmars von Merseburg Hände 
blätterten, jene heidnischen Gesänge zur Kunde? 
Thüringen war schon im achten Jh., Sachsen im Beginn des neunten 
bekehrt worden. Heidnischer Glaube wucherte dort nicht mehr im zehnten, 
höchstens in slavischer Nachbarschaft. Deutschheidnische Dichtungen konn 
ten damals unmöglich vollständig unter dem Volke leben. Man hat die Wahl 
nur zwischen zwei Annahmen. Entweder lagen dem Schreiber noch Bücher 
aus heidnischer Zeit vor Äugen, aus welchen er schöpfen konnte, oder 
mündliche Überlieferung hatte Stellen heidnischer Dichtung blofs als Zau 
berformeln fortgepflanzt. Deutsche gröfsere Handschriften aus so früher 
Zeit scheinen sehr bedenklich, und alles eben über den Gebrauch, der 
wahrscheinlich von solchen Bruchstücken gemacht wurde, ausgeführte/sprieht 
zu Gunsten der zweiten Erklärungsweise. Nur mufs man eingestehn, dafs 
für die Bewahrung von Mund zu Munde die Texte rein und unverderbt ge 
nug aussehen und dafs die spätere Zeit auf demselben Wege ihnen ärger 
würde mitgespielt haben. Sie sind noch in epischem Stil gehalten und alle 
(’) svenska folkvisor 3,206-217. 
PqUnA (/iufuAu^ CmJmJj CYUrü i 
oC dfA OdUyfibh 
c. i c 'p' A 
taf- $tuW> C. (87 
,1 ,(u • 
i .«hJ/Xr. 
|) -1xj\
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.