Full text: Über zwei entdeckte Gedichte aus der Zeit des deutschen Heidenthums

18 
J. Grimm über zwei entdeckte Gedichte 
Zwar in den Formen weichen beide nicht auffallend ab, allein die Fassung 
jenes ist metrisch vollendeter, eigenthümlich gedrängt und körnig, die des 
andern flacher gehalten, auch nicht überall in den Füfsen und Einschnitten 
der Verse gerecht. Es blieb bisher unhervorgehoben, dafs am Schlüsse des 
ersten der Buchstabe H steht, dessen eigentlicher Sinn uns wol immerdar 
ein Räthsel sein wird. Kaum mag dies H den Namen eines Dichters, oder 
den eines gröfseren Werkes anzeigen, woraus jene vier Zeilen entnommen 
sind. Das zweite Gedicht hat am Ende keinen solchen Buchstaben, wol 
aber ist das unmittelbar folgende, aus derselben Feder geflossene lateinisch 
0JL JVynt) ^ christliche Gebet unten durch ein Monogramm bezeichnet, das ich nicht si 
[öel jYrm ( YY ) mv 
i eher verstehe. Soll es, und ebenso das H, den Anfang einer christlichen 
und heidnischen Anrufung ausdrücken? 
eint' p£Y Im ersten Gedicht scheinen die Formen eiris, aduoder (uoder), hepti- 
dun, lezidun, cuniowidi, haptband von hohem Alter; warum sollten diese 
Zeilen nicht schon zwei, drei hundert Jahre vor der Abschrift, welche sie 
uns aufbewahrt, dagewesen sein? Auch das andere Lied liefert Dativformen 
0 
holza, bena, bluoda, wie sie im zehnten Jh. gebrachen. Dem Dat. PI. ge 
ben beide Gedichte schon n statt m: bandun, wigandun, geliden (ahd. kili- 
dim.) Zu bedauern, dafs nirgends ein Nom. PI. Masc. vorkommt. Auch 
das zweite Gedicht mufs aus Gründen seines Inhalts weit über das zehnte Jh. 
hinauf gesetzt werden. 
Noch mehr als das Zeitalter läge daran die Gegend und das Volk zu 
ermitteln, unter welchem diese Lieder entstanden. Weder rein ahd. noch 
rein alts. Mundart waltet in ihnen, das leuchtet ein. Die Sprache schwebt 
zwischen beiden. Neben ei in eiris zeigt sie e in ben, neben uo in bluot, 
vuoz, guol ein ö in Wodan. In thu für thuo, tho ist blofses u, in cuonio- 
widi uo statt u. Der Schreiber wüste nicht recht wie. Die mediae b, d, g 
passen zu sächsischen Denkmälern, doch auch zu manchen hochdeutschen: 
band, ben, idis, gelimida, widi, ende, galan, gunt. Unhochdeutsche tenuis 
ist in hapt, renki, aber unsächsische aspirata in zi, säzun, holz, vuoz, lezian, 
auch in Phol ist hochd. asp. und Pol würde sich der Alliteration auf vuoz 
versagen. Unsicher wechseln d und th in du, thu, demo; sogar sinth mit 
gunt. Das Pron. he hält sächs. Form statt des hochd. er, her, bemerkens- 
werth ist en für ina eum (freilich nur in der Anlehnung beguolen), era für 
ira ejus f. Im PI. adj. sumä ist die Flexion sächsisch, die ahd. forderte hier
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.