Full text: Über zwei entdeckte Gedichte aus der Zeit des deutschen Heidenthums

aus der Zeit des deutschen Heidenthums. 
17 
ahd. frouwä (in einem altwestfäl. Denkmal früa), Herrin oder Frau im Gro- 
fsen, die nord. Freyja; der deutschen Mythologie gebrach bisher ein Be 
weis ihrer Göttlichkeit, frouwä war noch geläufiger als itis, und dauernder 
in den allgemeinen Begriff von femina übergegangen. Follä wird im alt 
nord. Fulla genannt, und zwar nicht als der Freyja Schwester, sondern als 
Dienerin der Göttermutter Frigg, nichtsdestoweniger aber in der Beihe der 
Göttinnen neben Frigg und Freyja selbst (Sn. 36. 37.) Bei den übrigen 
Deutschen scheint sie höher gestanden zu haben, und selbst in celtische 
Überlieferungen einzugreifen. Der Name Follä, Gen. Follün bedeutet nem- 
lich abundantia, satietas; sie ist eine Segen und Überflufs spendende, der 
Göttermutter Kiste (eski) war ihr zu bewahren anvertraut, aus welcher sie 
den Menschen Gaben mittheilt. Auf solche Weise rechtfertige ich zugleich 
die Aufnahme einer Göttin Abundia, dame Habonde aus romanischen 
Quellen in die deutsche Mythologie (s.177-179.) Dort wurde diese mit Berhtä 
und Holdä verglichen, begegnet aber unmittelbarer der einheimischen Follä. 
Römisch schien Abundia nicht (erst spät auf Münzen eine Abundantia), von 
Galliern wird sie aus deutschem Glauben entlehnt, durch die Franken viel 
leicht erst ihnen zugeführt worden sein. Die Letten hatten ihren männli 
chen Gott der Fülle Pilnitis, die alten Preufsen Pilnitus. 
Im fünften Vers gemahnen mich die Worte: so he wola conda an den 
eddischen Ausdruck |>viat hann betr kunni (Saem. 138 a .) Im sechsten Vers 
dürfen benrenki, bluotrenki, lidirenki als Accusative genommen werden, die 
dem Acc. en (eum) gleichstehn, und diesen Sinn drückt die lateinische Über 
setzung aus; mehr hat es vielleicht für sich, sie als Genitive mit jenem Acc. 
en zu verbinden, falls sich die Construction bigalan einan eines (incantare 
aliquem de aliqua re) nach der Analogie von heilan oder biteilan (Gramm. 
4,634.635) rechtfertigt. Alles übrige im Gedicht ist leicht verständlich. 
Nachdem nunmehr der wörtliche Inhalt dieser seltsamen Gedichte er 
wogen und erklärt worden ist, steigen unablehnbare Fragen auf nach der 
Zeit und dem Landstrich, in welchen sie entsprungen seien, wie ihre be 
fremdende Aufbewahrung mitten in einer Handschrift der christlichen Kir 
che sich begreifen lasse? 
Die beiden ersten Fragen sind zu beantworten schwer. Vor allem 
wird die Critik Erlaubnis haben, das erste Gedicht von dem zweiten zu son 
dern, und für jenes etwa noch früheren Ursprung in Anspruch zu nehmen. 
aelirmtW • tnlu). (fy qeürneÜ hrvtf'.’TJO. Onaey) qv . / / g 
o 0 u ' C j
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.