Volltext: Über zwei entdeckte Gedichte aus der Zeit des deutschen Heidenthums

aus der Zeit des deutschen Heidenthums. 
mitten unter kirchlichen und frommen Sätzen zwölf altdeutsche Zeilen, in 
denen man alsbald zwei unter sich unzusammenhängende, alliterierende Ge 
dichte, offen heidnischen Inhalts, erstaunt anerkennt; den Grund ihrer be 
fremdlichen Einschaltung werde ich im Verfolg anzugeben trachten. 
In diesen Gedichten finden sich, aufser andern merkwürdigen Bezü 
gen auf heidnischen Brauch und Glauben, sieben Namen von Göttern und 
Göttinnen, deren zwei dem vollständigen System der nordischen Mythologie 
gänzlich unbekannt sind. Dies Ergebnis sei gleich voraus bezeichnet, seine 
ungemeine Wichtigkeit für die Vorstellung, die man sich von deutscher und 
nordischer Mythologie überhaupt zu bilden hat, leuchtet von selbst ein. 
Es ist der deutschen Mythologie sauer gemacht worden; sie hat nur 
mit Mühe Einlafs erlangt in den Kreis wissenschaftlicher Forschungen. Wenn 
etwas Tact oder Ahnungsvermögen aus einzelnen oder halben Beweisen auf 
Verhältnisse des Ganzen zu schliefsen vielleicht lobenswerth schien, so ist 
es doch gut dafs die volleren Beweise nachfolgen. Niemand wird froher als 
ich diese Gedichte durchlesen haben oder lesen, denn es ist nunmehr auch 
für meine Studien, die ich lieb gewonnen habe, ein Flecken Landes aufge 
taucht, von dem aus ich mich dreister umsehen darf. Beinahe zur Gewis- 
heit erhebt es sich, dafs ein reicher und nicht unausgebildeter Götterglauben 
unsrer Voreltern mit aller Gewalt zurückgedrängt, allenthalben weichen und 
Schlupfwinkel suchen muste, nicht aber also gleich ausgetilgt werden konnte. 
In der Fülle deutscher Volkssage und des fast unausrottbaren Aberglaubens 
dürfen noch Züge versteckt liegen, die man lernen wird behutsam wahrzu 
nehmen und für manche unerwartete Kunde des Heidenthums auszubeuten. 
Ohne länger zu weilen trete ich nun diesen ehrwürdigen Überresten 
der Vorzeit, auf welche ich die Neugier schon zu sehr gespannt habe, nä 
her, und gedenke so zu verfahren, dafs ich die Texte mit einer wörtlichen 
lateinischen Übersetzung begleite, hernach erläutere. Denn zu solchen 
Übertragungen eignet sich unsre heutige Sprache minder, die zwar einzelne 
Ausdrücke völlig, andere aber nur schielend und zweideutig erreicht. Gram 
matische Ausführlichkeit soll, wo es darauf ankommt, nicht gescheut wer 
den, sie ist auch in classischer Literatur hergebracht und gutgeheifsen, und 
es wäre übele Scham, wollte man den vaterländischen Dingen abziehen, was 
ihnen gebührt. 
A 2
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.