Full text: Über zwei entdeckte Gedichte aus der Zeit des deutschen Heidenthums

2 
J. Grimm über zwei entdeckte Gedichte 
essisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. Dr 195 
aru 
) 
schritten unsicher und gehemmt seien. Dieser Schule und ihrem Stifter 
danken wir manche erste Spur und Verfolgung bedeutender Sprachquellen 
in Deutschland, Frankreich, Italien. Durch den gerechtesten Zufall ist 
aber die Auffindung der Denkmäler, von welchen zu handeln ich mich eben 
anschicke, demselben Gelehrten, Herrn Dr. Georg Waitz, überwiesen wor 
den, der voriges Jahr, gleich unerwartet, wichtige Beiträge zu dem Leben 
Ulfilas aus einer Pariser Handschrift lieferte. 
Ein viel näherer Ort hat den gegenwärtigen Schatz uns so lange Zeit 
sicher geborgen. Gelegen zwischen Leipzig, Halle, Jena ist die reichhaltige 
Bibliothek des Domcapitels zu Merseburg von Gelehrten oft besucht und 
genutzt worden. Alle sind einem Codex vorübergegangen, der ihnen, 
falls sie ihn näher zur Hand nahmen, nur bekannte kirchliche Stücke zu ge 
währen schien, jetzt aberjnach seinem ganzen Inhalte gewürdigt, ein Kleinod 
bilden wird, welchem die berühmtesten Bibliotheken nichts an die Seite zu 
setzen haben. Auf mein Ansuchen ist mir von dem hoch würdigen Domca- 
pitel die Handschrift selbst, welche ich hiermit königlicher Academie zur 
Ansicht vorlege, bereitwillig mitgetheilt worden. Im Verzeichnis führt sie 
No. 58, beträgt 92 Pergamentblätter, und ist in schmalem Quart (etwa un- 
serm heutigen Grofsoctavformat) von sehr verschiednen Händen, auch zu 
verschiedner Zeit geschrieben und zusammengeheftet worden. Auf dem 
Rücken des Ledereinbandes liest man in alter Schrift: RABANI EXPOSI- 
TIO SUPER MISSAM. Ein späterer, etwa im 15. Jh. dem Deckel aufge 
klebter Streif gibt c expositio misse cum penitencionario\ Es würde mich 
abführen, wollte ich die einzelnen lateinischen Stücke, die in dem Buch 
bunt durcheinandergreifen, angeben, und ich habe nicht Zeit gefunden nach 
zusehen, wie viel sich wirklich aus Rabanus Maurus aufgenommen findet; 
mir genügt hier nicht zu vergessen, dafs auf Blatt 16 a in schöner Schrift des 
neunten Jh. die schon anderweit bekannte deutsche Entsagungsformel (*), 
wie sie den Täuflingen unter den neubekehrten Heiden vorgelegt wurde, 
vorkommt; ich theile sie gleich einem oben auf Blatt 52 a befindlichen alt 
deutschen Satze im Anhang I mit. Auf Blatt 84 a erscheinen aber von einer 
Hand, die ich mit Sicherheit dem Beginn des zehnten Jh. beizulegen glaube( 2 ), 
(*) Mafsmanns Abschwörungsformeln p. 67.68. 
( 2 ) in der deutlichen gleichmäfsigen Schrift fällt die eigene Bildung des e auf, wie das 
beigefiigte Facsimile zeigt.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.