Full text: Liederkraenze für Jugend und Volk

104 III. Lebensglück u. Beförderungsmittel desselben. 
5. Griesgram sieht alles grau; Freude malt 
grün und blau! rings, wo der Himmel thaut, Frohsinn 
sein Nestchen baut. 
6. Leben! bist doch so schön! wenn wir gleich 
abwärts gehn, immer hinab, hinab; immer hinab — 
in's Grab. 
160. In der Fremde zu singen. 
‘ Mel.; Nun sich der Tag geendet rc. 
1. Auch außer meinem Vaterland wirst du, Gott! 
mit mir seyn. Du leitest mich an deiner Hand; denn 
immer bin ich dein. 
2. Vergeß ich dieser Wahrheit nicht; so hab ich 
frohen Muth, ich übe treulich meine Pflicht, und auch 
mein Herz ist gut. 
3. Doch, Herr! ich fühle mich noch schwach; | 
drum starke mir mein Herz! O gehe meiner Seele I 
nach, und sichre sie vor Schmerz! 
4. Der Reiz der Sund' und Eitelkeit entlocke 
dir mich nie! Was kurz vergnügt und lange reut, 
hilf, daß ich's endlich flieh! 
5. Wo man mich sieht und Freund mich nennt, 
muff' immer gut ich seyn, und dort auch, wo kein 
Mensch mich kennt, das Laster ernstlich scheun! 
6. Nur wer die Tugend ehrt und liebt, deß Bei 
spiel führt zu dir. O du, der Alles giebt und hat, 
Gott! solchen Freund gieb mir! 
7. Dem Freunde wilder Fröhlichkeit, dem Freund 
von List und Spott, von Wollust, Spiel und Ueppig- ! 
feit entreiße mich,'o @ott!' 
8. Wer Wahrheit, Pflicht und Recht verdreht, 
der flöße Gram mir ein, und vor dem Thoren, der I 
dich schmäht, erzittre mein Gebein! 
9. Stets lehre mich dein heilig Wort auf guten 
Wegen gehn, und wenn ich kann, an jedem Drt, im I 
Tempel, dich erhöhn. 
10. Dann bin ich meiner Aeltern Lust, im Alter 
noch ihr Stab, und keines Lasters mir bewußt, begleit 
ich sie an's Grab.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.