Full text: 400 Jahre Landesbibliothek

90 
Karl Christian Wilhelm Heldmann 
1. 9. 1894 - 31. 8. 1898 
bis 1888 
1888-94 
1. 9. 1894 bis 31. 8. 1898 
8. 2. 1895 
Oktober 1899 
Nov. 1903 
22. 12. 1933 
Christian Wilhelm Lange 
1. 8. 1894 - 31. 3. 1924 
10. 10.1885 
1885-89 
1. 8. 1894 
1. 1. 1899 
1. 5. 1902 
1. 5. 1904 
1. 8. 1919 
31. 3. 1924 
Philipp Richard Losch 
1. 5. 1901 - 1. 5. 1903 
17. 7. 1895 
Januar bis Sept. 1895 
7. 9. 1896 
29. 4. 1898 
15. 10. 1898 
10. 11. 1898 
1. 4. 1900 
1. 4. 1901 
1. 5. 1901 
1. 5. 1903 
geboren 19. 9. 1869 in Viermünden als Sohn des August G. L. Heldmann und 
seiner Gattin Katharina Hermine geborene Manger; gestorben 12. 3. 1943 in 
Kassel; 
Gymnasium in Korbach; 
Studium der Geschichte in Bonn und Marburg; 
wissenschaftlicher Hilfsarbeiter an der Bibliothek in Kassel; 
Promotion zum Dr. phil. in Marburg mit der Arbeit: „Beiträge zur Geschichte 
der ländlichen Rechtsverhältnisse in den Deutschordenscommenden Marburg 
und Schifferberg“; 
Habilitation für alte und neuere Geschichte und deren Hilfswissenschaften an der 
Universität Halle-Wittenberg; 
außerordentlicher Professor ebenda; 
mit Wirkung vom 31. 12. auf eigenem Wunsche von seiner Vorlesungsverpflich 
tung entbunden (emeritiert) und nach Kassel gezogen; 
Literatur: 
48; 
geboren 29. 7. 1857 in Kassel als Sohn des Lehrers an der städtischen Töchter 
schule Georg Christian Lange und seiner Gattin Henriette geborene Schwarz; 
gestorben 22. 7. 1928 in Kassel; 
Gymnasium in Kassel; 
Studium der Medizin; 
Promotion zum Dr. med. in Marburg mit der Arbeit: „Über Spontanluxationen 
bedingt durch Reflexbewegungen bei Rückenmarkscompression“; 
Assistenzarzt I. Classe in der kaiserlichen Kriegsmarine; 
praktischer Arzt in Kassel; 
Volontär an der Bibliothek in Kassel; 
wissenschaftlicher Hilfsarbeiter ebenda; 
Assistent ebenda; 
Bibliothekar ebenda; 
Titel Professor verliehen; 
in den Ruhestand versetzt; 
Literatur: 
62; 72/29; 81/63; 105-1857/1494; 113; 132-1900/68; 132-1904/432; 132-1920/ 
104; 
geboren 6. 11. 1869 in Kassel als Sohn des Bürgers und Bierbrauereibesitzers 
(spätere Herkules-Brauerei) Johann Georg Sebastian Losch und seiner Gattin 
Sophie Marie Katherine Wernerdine geborene Schmidt; gestorben 25. 2. 1953 in 
Falkenberg bei Homberg an der Efze; 
Friedrichsgymnasium in Kassel; 
Studium der Geschichte und der deutschen Philologie in München, Marburg, 
Berlin, Bonn, Göttingen und nochmals Marburg; 
Promotion zum Dr. phil. in Marburg mit der Schrift: „Johannes Rhenanus, ein 
Poet des 17. Jahrhunderts“; 
Praktikant an der Universitätsbibliothek Göttingen; 
Volontär an der Universitätsbibliothek Greifswald; 
Volontär an der Universitätsbibliothek Göttingen; 
bibliothekarische Fachprüfung mit „gut“ bestanden und Assistent ebenda; 
beurlaubt an die Rothschild‘sche Bibliothek Frankfurt am Main zum katalogi 
sieren ; 
Hilfsbibliothekar an der Universitätsbibliothek Greifswald; 
Hilfsbibliothekar an der Universitätsbibliothek Marburg; 
beurlaubt zunächst für ein Jahr an die Landesbibliothek in Kassel, um eine 
Bibliothekarstelle zu übernehmen; 1903 zurück nach Marburg; 
Bibliothekar an der Universitätsbibliothek Halle;
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.