Full text: 400 Jahre Landesbibliothek

129 
Eduard Lohmeyer (1847-1927) 
Die Rechtschreibreform 
Sucht man die Kataloge der wissenschaftlichen Bibliotheken nach Veröf 
fentlichungen Lohmeyers ab, überrascht die geringe Zahl selbständiger Titel. 
Kein Wissenschaftler offenbar, nur ein Verwaltungsmann. Weit gefehlt! Loh 
meyer war nicht nur ein guter Verwaltungsbibliothekar, auf dessen Arbeiten wir 
uns im Hause heute noch ohne Zögern verlassen können, sei es als Verzeichner 
von Handschriften, als Bibliograph, als Schriftführer der Grimm-Gesellschaft 
usw., er war, und das soll hier behandelt werden, ein engagierter Verfechter 
vereinfachter Rechtschreibung, und zwar der species phonetica. 
Halten wir uns die Situation vor Augen: Eine Schrift, die etymologisch 
richtig war, also die geschichtliche Entwicklung eines Wortes aufzeigte, zugleich 
aber so phonetisch, daß sie die tatsächlich gesprochenen Laute wiedergab, hat es 
so genau nie gegeben, wenn man vom Althochdeutschen absieht, wo am Latein 
geschulte Mönche versuchten, mit lateinischen Buchstaben das heimische Idiom 
nachzubilden. Schon das Mittelhochdeutsche, das uns in den Ausgaben der 
großen Philologen des 19. Jahrhunderts (Lachmann, Grimm, Haupt, Leitzmann 
etc.) entgegentritt, ist so kaum aus dem Mittelalter überliefert, es ist ein Idealbild, 
wie ja unser Bild von jener hohen Zeit etwas vom Glauben an die blaue Blume der 
Romantik hat. 
Die Praxis war anders. Entartete, prunksüchtige Orthographie in den 
Schreibstuben des Spätmittelalters, dann die Lautentwicklung, die das Frühneu 
hochdeutsche vom Mittelhochdeutschen trennt, hier besonders die Dehnung 
offener Tonsilben, die Diphtongierung etc., dann die Einführung von Majuskeln 
für Substantive, die graphische Unterscheidung gleichklingender Wörter (lehren 
und leeren) und vieles mehr schufen eine Orthographie, die sich immer weiter 
von den Wortwurzeln und vor allem dem Gesprochenen entfernte. Reformversu 
che gab es schon früh, vor allem im 18. Jh. (Hieronymus Freyer 1722 u. ö., 
Adelung 1788 etc.), aber erst im beginnenden 19. Jh. begann man systematisch 
und mit deutscher Gründlichkeit, das Dickicht zu lichten. Karl Lachmann 
(1793-1851) spricht in einem Brief aus Königsberg vom 9. 1. 1820 an Jacob 
Grimm von unsrer barbarischen Orthografie; Jacob Grimm (1785-1863) setzt 
sich schon früh, ausgehend von seinen Sprachstudien, mit diesem Problem 
auseinander: 1821 plädiert er für die Einführung der Lateinschrift („Antiqua“), 
1822 für die Verbannung der Majuskeln zunächst von den Substantiven, später 
sogar von den Satz- und Absatzanfängen. Charakteristisch jene Episode aus der 
Kasseler Zeit der Brüder Grimm, von der Wilhelm am 15. 1. 1828 an Karl 
Hartwig Gregor von Meusebach berichtet; Die großen Buchstaben habe ich dem 
Jacob zu gefallen verbannt, bei dem man sich durch nichts mehr einschmeicheln 
kann. Er sagte neulich von einem jungen Mann, der auf der [Kasseler] Bibliothek 
ein Buch erhielt, ,das ist ein recht ordentlicher und verständiger junger Mensch. ‘ 
Warum? ,Er hat den Empfangsschein mit kleinen Buchstaben geschrieben. ‘ 
Wilhelm war der Großschreibung gegenüber wesentlich toleranter. 
Es dauerte bis zur Berliner Rechtschreibkonferenz von 1876, bis der 
Föderalismus, der auch in der Orthographie groteske Kapriolen schlug, zugun 
sten einer einheitlichen Empfehlung überwunden wurde. 1880 erschien Konrad 
Dudens (1829-1911) „Vollständiges orthographisches Wörterbuch der Deut 
schen Sprache“, das zur Grundlage für die deutsche Einheitsorthographie wurde. 
Interessant übrigens, daß Duden zunächst zur phonetischen Partei gehörte, jener 
Gruppe, die radikal den etymologischen Ballast abwerfen und eine reine 
Lautschrift einführen wollte; später jedoch, rechtzeitig genug zur Rechtschreib 
konferenz, mäßigte er sich, und so blieben die Phonetiker vor der Tür.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.