Full text: Geschichte I (2)

- 19 - 
- "18 
Im Jahre "1592 wird zu Sandritshusin (Sandershausen) zum 
erstenmal eine Pfarrwiese erwähnt, des ’Tferners Wesen”, was 
darauf schließen läßt, daß bereits zu dieser Zeit kirchliches 
Leben und evtl, auch eine Kapelle vorhanden gewesen sein muß. 
Von einer Glocke aus der Zeit um 1416 ist noch eine Skizze 
vorhanden. Die Kirche von Sandershausen muß in dieser Zeit 
zur Pfarrei Wolfsanger gehört haben. Erst im Jahre 1582 wur 
de die Kirche dem Pfarrbezirk Heiligenrode zugeordnet, weil 
der Pfarrer von Wolfsanger wegen des öfter auftretenden Hoch 
wassers nicht über die Fulda fahren konnte. So ist es jeden 
falls überliefert. Es gab auch noch eine andere alte Glocke 
mit der Jahreszahl 1563 mit kunstvollen Mantelverzierungen 
darauf, die jedoch im 1. Weltkrieg eingeschmolzen wurde. Von 
dieser Glocke ist auch noch eine Skizze vorhanden. Die älte 
re Glocke aus der Zeit um 1416 wurde im Jahre 19o4 umge 
gossen. 
Die Skizzen der Glocken um die Zeit 1416 und von 1563 
Geht man aber nun davon aus, was mit an sicherheitsgrenzender 
Warscheinlichkeit auch richtig ist, daß Sandershausen im so 
genannten großen Krieg -dem Dreißigjährigen Krieg ("»618 bis 
1648)- vollkommen zerstört wurde, bleibt die Frage offen, 
wie die Gocken aus der Zeit um 1416 und aus dem Jahr 1563 , 
die für damalige Verhältnisse einen großen Wert darstellten, 
gerettet werden konnten. Diese Frage läßt sich heute, wegen 
fehlender Aufzeichnungen oder anderer Unterlagen, nicht mehr 
beantworten. 
Die nach dem Dreißigjährigen Krieg in Sandershausen wieder 
aufgebaute Kirche trug im Schlußstein des Kirchenportales 
die Jahreszahl 1738 . Diese Jahreszahl wurde im letzten Krieg 
durch einen Bombensplitter unkenntlich. 
Es vergingen also neunzig Jahre, bis die Einwohner von San 
dershausen den Aufbau ihrer Kirche Wirklichkeit werden lassen 
konnten. Dieser Kirchen-Neuaufbau wurde auf den noch vorhan 
denen Fundamenten der zerstörten Kirche begonnen, aber be 
dingt durch die inzwischen gestiegene Einwohnerzahl wurde das
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.