Full text: Brief von Adolf Friedrich Hesse an Louis Spohr

hübsche Tage. Scherz und Humor hatten ihren Sitz dort
aufgeschlagen, das liebe Nichtchen war immer sehr
aufgeräumt, und wenn sie so bei kleinen Neckereien in
komischen Zorn gerieth und dabei immer fleißig
übte, war sie unwiderstehlich. Sie hat in der Harfe
überhaupt etwas Cäcilienartiges. Wir nannten sie
auch immer Caecilie, obgleich sie und Ihr Herr Bruder
immer auf Rosalie bestanden.
Bleiben Sie nur recht wohl und munter und senden
Sie uns einstweilen ein paar Geigentöne voraus.
Ihrer Frau Gemahlin meine ergebenste Empfehlung.

Wie immer
Ihr dankbarer Verehrer
A. Hesse.

Volltext von: Karl Traugott Goldbach, Spohr-Briefe www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?m=1850051631

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.